So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwalt-hilft.
anwalt-hilft
anwalt-hilft, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 6152
Erfahrung:  Promotion (laufend) Uni Linz
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
anwalt-hilft ist jetzt online.

Ich habe Ende letzter Woche am Donnerstagnacht eine Reise

Kundenfrage

Ich habe Ende letzter Woche am Donnerstagnacht eine Reise über Abindenurlaub bei LMX gebucht - telefonisch. Wichtig war mir hierbei ein Direktflug und kein Nachtflug wegen meinen 2 kleinen Kindern. Hierzu habe Ich sogar einen Flug von Düsseldorf in Lauf genommen, obwohl ich in Frankfurt wohne. Exakt 4 Stunden nach der Buchung wurde mir um 3.21 Uhr in der Nacht mitgeteilt, dass der Rückflug von 16.10 Uhr am Nachmittag auf 4 Uhr in der Früh des selben Tages vorverlegt wird. Ich habe mit die AGBs von LMX angesehen und festgestellt, dass ich ein kostenloses Rücktrittsrecht habe wenn die Leistung sich nachträglich erheblich ändert. Als erheblich wird u.a. eine Änderung des Beförderungstags oder wenn die Nachtruhe durch die Änderung gestört wird. Letzteres ist m.E. gegeben, wenn man um 1 Uhr in der Früh aus dem Hotel abgeholt wird. Ich trat also unter Berufung auf die AGBs zurück. LMX ignoriert dies völlig und bietet mir Stornierung für über 2000€ Stornokosten an. Was sagt da der Jurist dazu? Herzlichen Dank im Voraus.

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  anwalt-hilft hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

Eine Flugverschiebung von 6 Stunden und mehr wird rechtlich einer Annulierung des Fluges gleichgestellt und es liegt eine sog. wesentliche Änderung der Reiseleistung vor. Eine solche wesentliche Änderung berechtigt den Betroffenen zu einem Rücktritt von der gebuchten Reise, was eine Rückzahlungsverpflichtung - eine VOLLSTÄNDIGE - des Reiseveranstalters nach sich zieht.

Sie sollten sich auf keinen Fall auf die "Stornierungsvariante" einlassen, sondern auf die Rückzahlung aufgrund Rücktritt bestehen. Setzen Sie dem veranstalter per Einwurfeinschreiben eine Frist zur Rückzahlung und sollte diese nicht erfolgen, sollten Sie den Rechtsweg (Gerichtsverfahren) beschreiten.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Bei Rückfragen nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht