So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an SchiesslClaudia.
SchiesslClaudia
SchiesslClaudia, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 16450
Erfahrung:  zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
SchiesslClaudia ist jetzt online.

Es besteht eine gerichtliche Kündigungsklage, wegen

Kundenfrage

es besteht eine gerichtliche Kündigungsklage, wegen Mietvertragsverletzung (nicht genehmigte Untervermietung. Lt. Gerichtsbeschluss muss ich bis 31.5.2016 die Wohnung räumen, die Miete ist bis 31.5.2016 bezahlt.
Mein Problem ist, dass die "Untermieter" (ein kosovarisches Busunternehmen) nicht die Wohnung räumen, im Gegenteil diese bereits als ihre Wohnung betrachten, von dem die Hausinhaberin lt. polizeilicher Auskunft, angeblich nichts weiß. Weiters werde ich von diesen Personen daran gehindert, die Wohnung lt. Gerichtsbeschluss zu räumen. Ich musst schon 3 x die Polizei anfordern, 2 x wegen Bedrohung und 1 x wegen Aufbrechen der Wohnungstüre (diese ist seitdem schwer beschädigt und nicht mehr sperrbar).
Die "Untermieter" verwehren mir weiterhin den Zutritt zu meiner Wohnung.
Es besteht eine Inventarliste wo auch angeführt ist, dass jeweils am 15. des Monats bezahlt werden muss, unterschrieben von den "Untermietern" (Busunternehmer). Die letzte Zahlung war für 15.4. - 15.5.2016. Sie sind nicht in der Wohnung gemeldet.
Der Mietvertrag wurde im 1. Jänner 2000 unbefristet abgeschlossen. Lt. Schreiben der MA 17, Baupolizei Modenaplatz vom 20.10.2000 wurde mir bekannt gegeben, dass es für diese Wohnung keine Baupläne gibt, infolgedessen das Bewohnen dieser nicht gestattet sei. Ich ließ behördlich genehmigte Umbauarbeiten durchführen (Entfernen einer Heraklitwand, H 220 cm, T 120 cm, und 10 cm stark) und ich veranlasste im Zuge dessen, eine baubehördliche Genehmigung - am 15. Jänner 2001.
Ich hinterlegte zur Sicherstellung dieser Baumaßen eine Kaution in der Höhe von öS 10.000,- in dem der Vermieter sich das Recht vorbehält, bei Beendigung des Mietverhältnisses die Wiederherstellung des vorigen Zustandes zu verlangen.
Wie kann ich weiter vorgehen um zu meinem Eigentum zu kommen.
Danke ***** ***** für Ihre Mühe.
Mit freundlichen Grüßen
**********
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage ohne zusätzliche Kosten unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie weiterhin keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht