So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mag_Sarah_Abel.
Mag_Sarah_Abel
Mag_Sarah_Abel, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 14
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Bereich des Anlegerschutzes
90673041
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Mag_Sarah_Abel ist jetzt online.

Bin seit 1997 verheiratet und habe 2 Kinder 19 und 16

Kundenfrage

hallo bin seit 1997 verheiratet und habe 2Kinder 19 und 16 Jahre ich verdiene netto ca 2500 pro Monat Nochehefrau 1400 gemeinsame Haus mit einem Wert von ca 250000Euro vorhanden was müsste ich bei Scheidung an Unterhalt zahlen wenn das Haus der Frau und Kinder überlasse?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Mag_Sarah_Abel hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller! Der Unterhalt nach der Scheidung ist in Geld zu leisten,nicht in Naturalien, sohin unabhängig davon, ob Sie Ihrer Gattin das Hausüberlassen. Beim Scheidungsunterhalt wird im Wesentlichen unterschieden, obeine Scheidung mit oder ohne Schuldausspruch erfolgt. Grundsätzlich hat derallein oder überwiegend schuldig geschiedene Ehegatte dem anderen Unterhalt zuleisten, wobei aber alles anzurechnen ist, was der andere Gatte verdient oderabsichtlich zu verdienen verabsäumt. In der Praxis werden als Richtwerte ungefähre Prozentquotenherangezogen. Ein Unterhaltsberechtigter, der kein Eigeneinkommen hat, erhältin der Regel etwa 33% des Nettoeinkommens des Verpflichteten. Haben beide einEinkommen, werden beide Nettoeinkommen zusammengerechnet. Der Berechtigteerhält dann 40% des gemeinsamen Einkommens abzüglich des Eigeneinkommens. DieseProzentsätze vermindern sich um 1 bis 3 %, wenn weiter Sorgepflichten desVerpflichteten für eine Ehefrau bestehen, prounterhaltsberechtigtem Kind um rund 3 bis 4 %. Bei gleichteiligem Verschulden steht grundsätzlichwechselseitig kein Unterhaltsanspruch zu. Hier kann aber unter Berücksichtiungaller Umstände nach Billigkeit ein "Beitrag" zum Unterhalt zuerkanntwerden. Bei einer Scheidung ohne Schuldauspruch hat nur der Beklagteeinen Unterhaltsanspruch, diesen allerdings nach Billigkeit. In der Hoffnung, Ihnen damit gedient zu haben, verbleibe ich mit freundlichen GrüßenMag. Sarah Abel
Experte:  Mag_Sarah_Abel hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Fragesteller,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswerMag. Sarah Abel