So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Österreichisches Recht:

Kundenfrage

Österreichisches Recht: Hallo folgende Frage meine Mutter ist letzen Donnerstag zu Hause (Eigentumswohnung) gestorben, da ich einen Schlüssel hatte wollte ich in die Wohnung, jedoch steckte der Schlüssel und die Türe musste von der Feuerwehr geöffnet werden. Meine Mutter wurde vom Bestatter abgeholt und mir wurde der neue Schlüssel der Wohnung nicht ausgehändigt, sondern bei einem Notar hinterlegt - ich durfte nur die notwendigsten Dokumente mitnehmen. Morgen haben wir Notartermin. Es gibt noch eine Tochter (Schwester) die seit 15 Jahren keinen Kontakt mehr zu uns hatte. Aussage telefonisch vom Notar: Keine Schlüsselausfolgung ohne Schwester. Ich habe meine Schwester daher angerufen und sie gebeten zu dem Termin zu kommen - sie wird nicht kommen. Wert des Inventars der Wohnung 0 EUR (lt. Notar 2009 Vater verstorben). Bankkonto ca. +900 EUR und ein Kfz Bj 2004 ohne gültige §57A Plakette (mit gültiger §57A Plakette Wert des Kfz lt. EUROTAX 2200 EUR) Keine Antiquitäten kein Schmuck oder andere Wertsachen - Inventar 15 Jahre alt. Ich habe heute das komplette Begräbnis organisiert und bezahlt. Wann muss mir der Notar den Schlüssel ausfolgen, damit ich die restlichen Dokumente an mich nehmen kann und die weiteren Schritte einleiten kann (Strom Fernwärme Internet Haushaltsversicherung und Kfz Versicherung abmelden) Die Eigentumswohnung (EUR 69.000,-) wurde im Mai 2014 an meine größte Tochter (20 Jahre) mittels Schenkungsvertrag verschenkt, da die zweijährige Frist noch nicht abgelaufen ist, hat meine Schwester nun Anspruch auf den Schenkungspflichtteil. Meine Schwester hat im Jahre 1990 eine Aussteuer/Heiratsgut in der Höhe von ATS 210.000,- bekommen, das wurde schriftlich festgehalten. Gibt es ein Anrechnungsrecht lt. §788 Vorempfang? Sollte meine Schwester den Schenkungspflichtteil einfordern können, muss dann meine Schwester meiner Tochter die Möglichkeit einräumen, das Geld zu besorgen z.b. durch den Verkauf der Wohnung? Danke für Ihre Mühe, mit freundlichen Grüßen

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

*****@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter


Deutschland: 0800(###) ###-####/strong>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064


in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Da sich keiner gefunden hat die frage zu beantworten - habe ich eine rückerstattung in auftrag gegeben. DANKE

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht