So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22355
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Wohnmobil sollte zum TÜV vorgeführt werden.

Kundenfrage

Mein Wohnmobil sollte zum TÜV vorgeführt werden. Dort wurde die Gasanlage beanstandet. Der Boschservice sollte diese in Ordnung bringen. Nun steht das Fahrzeug seit 3 Monaten dort, weil die Gastanks bei einer anderen Firma überprüft worden sind und sich nach dem Einbau herausgestellt hat, dass die Schwimmer zur Füllstandskontrolle fehlten. Offensichtlich streiten sich die 2 Firmen nun wer Schuld hat, aber ich kannmein Wohnmobil seit 3 Monaten nicht nutzen.
Kann ich Schadenersatz fordern und wenn ja von wem und in welcher Höhe?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Schadensersatz können Sie nur dann einfordern, wenn Ihnen auch tatsächlich ein konkreter und bezifferbarer materieller Schaden entstanden wäre. Das wäre dann der Fall, wenn Sie - wegen des von der Firma verschuldeten Ausfalls des Wohnmobils - dieses nicht nutzen können und deshalb gezwungen sind, ein Ersatzwohnmobil anzumieten. Diese Kosten der Anmietung können Sie dann als Schadensersatz einfordern.

Der Anspruchsgegner für diesen Schadensersatz wäre Ihr Vertragspartner - hier also der Bosch-Service, denn nur mit dieser Firma besteht ein vertragliches Verhältnis. Die hier nicht mehr zumutbare zeitliche Verzögerung stellt auch eine Pflichtverletzung Ihres Vertragspartners dar, so dass grundsätzlich Raum für Schadensersatzansprüche besteht.

Ich rate daher an, dass Sie die Firma schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) auffordern, die Arbeiten umgehend und vertragsgemäß abzuschließen. Setzen Sie hierzu eine letzte Frist von maximal sieben Tagen ab Briefdatum, und kündigen Sie an, dass Sie nach Ablauf der gesetzen Frist ein Ersatzfahrzeug anmieten werden, dessen Kosten die Firma als Schadensersatz zu tragen haben wird.

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Geben Sie abschließend eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt