So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22865
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mit dem Vermieter, meinem Sohn, ist die halbjährliche Mietzahlung,

Kundenfrage

Mit dem Vermieter, meinem Sohn, ist die halbjährliche Mietzahlung, also 6 Monatsmieten im voraus, vereinbart. Stellt die einseitige Änderung auf monatliche Vorauszahlung einen Kündigungsgrund dar?
Besten Dank!
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Es handelt sich nicht um einen Kündigungsgrund, denn einer Kündigung bedarf es unter den gegebenen Umständen gar nicht.

Die meitvertragliche Vereinbarung - halbjährliche Mietzahlung im Voraus - ist für beide Mietvertragsparteien rechtlich bindend.

Das bedeutet, dass eine einseitige und eigenmächtige Änderung dieser Vereinbarung - monatliche Vorauszahlung des Mietzinses - rechtlich nicht möglich und zulässig ist.

Es würde sich nämlich insofern um eine Änderung des bestehenden Mietvertrages handeln. Eine solche Änderung des Mietvertrages kann aber immer nur in gegenseitigem Einvernehmen erfolgen - nicht aber einseitig!

Sollte daher eine Mietvertragspartei - etwa der Mieter - dieser Änderung des Mietvertrages nicht zustimmen, so bleibt es ohne weiteres bei der bisherigen und vereinbarten Regelung, ohne dass es einer Kündigung bedürfte!

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie bitte auf die Sterne/bzw. lachenden Smileys/Buttons).

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Es handelt sich nicht um einen Kündigungsgrund, denn einer Kündigung bedarf es unter den gegebenen Umständen gar nicht.

Die meitvertragliche Vereinbarung - halbjährliche Mietzahlung im Voraus - ist für beide Mietvertragsparteien rechtlich bindend.

Das bedeutet, dass eine einseitige und eigenmächtige Änderung dieser Vereinbarung - monatliche Vorauszahlung des Mietzinses - rechtlich nicht möglich und zulässig ist.

Es würde sich nämlich insofern um eine Änderung des bestehenden Mietvertrages handeln. Eine solche Änderung des Mietvertrages kann aber immer nur in gegenseitigem Einvernehmen erfolgen - nicht aber einseitig!

Sollte daher eine Mietvertragspartei - etwa der Mieter - dieser Änderung des Mietvertrages nicht zustimmen, so bleibt es ohne weiteres bei der bisherigen und vereinbarten Regelung, ohne dass es einer Kündigung bedürfte!

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), so geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie bitte auf die Sterne/bzw. lachenden Smileys/Buttons).

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

besteht denn noch Klärungsbedarf? Ist das nicht der Fall, darf ich an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Seien Sie andernfalls so fair, und geben Sie eine positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!


Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt