So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22082
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

GutenTag, wir haben im Hochparterre 2 Tops in einem WEG-Haus.

Kundenfrage

GutenTag, wir haben im Hochparterre 2 Tops in einem WEG-Haus. Wir können den Lift objektiv nicht benützen, da man am Weg zum Lift an unserer Wohnungstüre vorbeigehen muß um zum Lift zu kommen. Ich kann leider auch mit dem Lift nicht in den Keller fahren und muß daher die stiegen mangels alternative nutzen obwohl der Lift praktisch wäre und wir ihn gerne nutzen würden. Dachboden gibt es keinen. Wir wollen den noch dazu sehr teuren Lift incl BK nicht mehr mitbezahlen. Wir wären gerne bereit wenn wir den Lift nutzen könnten mit zu bezahlen, das es eine Erleichterung wäre. Im Haus gibt es noch eine Gemeinschaftswaschküche, diese nutzen wir nicht aber wir könnten sie benutzen, da bezahlen wir selbstverständlich mit, obwohl nur mehr eine Miteigentümerin diese alleine nutzt, dies nur zu unserem Rechtsveständnis.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sofern Sie objektiv an der Nutzung des Aufzugs gehindert sind, so können Sie in der Tat verlangen, dass eine Neufestsetzung des Aufteilungsschlüssels hinsichtlich der auf die Eigentümer umzulegenden Betriebskosten erfolgt.

Sie können sich hierzu auch auf entsprechende höchstrichterliche Rechtsprechung des OGH berufen.

Bespielhaft sei das Urteil 5Ob177/00svom 13.07.2000 angeführt:

https://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=Justiz&Dokumentnummer=JJT_20000713_OGH0002_0050OB00177_00S0000_000

Auf der folgenden Seite finden Sie weitere umfacgreiche Nachweise zur Rechtsprechung hierzu:

https://www.ris.bka.gv.at/JustizEntscheidung.wxe?Abfrage=Justiz&Dokumentnummer=JJT_20061214_OGH0002_0050OB00175_06F0000_000&IncludeSelf=True

Ich rate daher an, dass Sie unter ausdrücklicher Berufung auf die zitierte Rechtsprechung eine Neufestsetzung des Verteilungsschlüssels einfordern!

Ist Ihre Frage beantwortet? Geben Sie dann bitte Ihre Bewertung für die Rechtsberatung ab: Sie bewerten, indem Sie auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Toller Service" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Frage beantwortet"!

Haben Sie noch Nachfragen? Nutzen Sie dann bitte die Nachfragefunktion "Dem Experten antworten"!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie denn noch eine Nachfrage, die ich möglicherweise nicht erhalten habe?

Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Dem Experten antworten" für etwaige Nachfragen.

Seien Sie andernfalls so fair, und geben Sie bitte eine positive Bewertung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung ab. Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden. Niemand arbeitet umsonst!

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann. Niemand arbeitet umsonst!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht