So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22034
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrter "Rechtsanwalt"!Ich bitte Sie um Ihre

Kundenfrage

Sehr geehrter "Rechtsanwalt"!

Ich bitte Sie um Ihre rechtliche Beratung.

Mein Enkelkind wurde in Linz auf der Onkologie behandelt und ist jetzt symptomfrei. Das heißt in Kurzform: Keine Metastasen, alle Werte in Ordnung,...Aus medizinischer Sicht sind alle Risikofaktoren erst beseitigt, wenn die Nebenniere entfernt wird und zur Sicherheit noch ein halbes Jahr Chemo angehängt wird. Die Medizin bezieht sich auf wissenschaftliche Studien, die nach meiner Recherche sich nie sich mit der Ursache und den begleiteten Alternativen Behandlungsmethoden auseinandersetzt und somit sehr einschlägige Hypothesen stellt.

Seit längerer Zeit erhält mein Enkelkind alternative Betreuung von einem Spezialisten und es würde eine Ärztin geben, die die weitere Therapie außerhalb des Krankenhauses übernimmt. Der leitende Onkologe hat anklingen lassen, wenn sich die Eltern nicht an seinen Therapievorschlag halten, wird das Krankenhaus rechtliche Schritte setzen. Das heißt, dass das Krankenhaus eine "Zwangsoperation" für kommende Woche angesetzt hat. Die Alternativmediziner sehen ein unnötiges Risiko in der Operation, da der Körper von den vorherigen Chemos noch Regeneration braucht.

An wen können wir uns wenden? Mit lieben Grüßen, Beate

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Wie alt ist Ihr Enkelkind denn?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrter Herr Hüttemann!

1 Jahr und 1 Monat.

Mit freundlichen Grüßen, Beate

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Sie sollten sich gegen die Androhungen des Onkologen entschieden verwahren, denn eine rechtliche Handhabe für das Ansetzen einer "Zwangsoperation" existiert nicht!

Die Entscheidung darüber, welcher konkreten Therapie und Behandlung Ihr Enkel sich unterzieht, liegt ausschließlich bei den Eltern als den Trägern der Obsorge.

Die Eltern können frei darüber entscheiden, ob das Kind weiterhin in der Klinik behandelt wird oder aber außerhalb der Klinik von der erwähnten Ärztin. Dabei ist es auch rechtlich vollkommen unerheblich, ob diese Ärztin einen alternativen Therapieansatz verfolgt, der möglicherweise nicht demjenigen des Onkologen entspricht - die Entscheidung über die konkrete Behandlungsform liegt nur bei den Eltern.

Ich rate daher an, dem leitenden Onkologe der Klinik die vorstehend erläuterte Rechtslage zu verdeutlichen und dessen Androhungen zurückzuweisen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Sie haben eine umfassende Rechtsberatung in Anspruch genommen.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflichst, gemäß den Vertragsbedingungen dieses Portals eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann. Niemand arbeitet umsonst!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie denn noch eine Nachfrage, die ich nicht erhalten habe?

Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für etwaige Nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht