So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich besitze ein Grundstück in Walbersdorf

Kundenfrage

Ich besitze ein Grundstück in Walbersdorf -(geerbt in Mattersburg-Burgenland), welches ich nicht hauptwohnlich nutze. Vor 5 Jahren( 2009) wurde vor meinem Grundstück die Strasse saniert, es gab auch damals eine Sitzung mit Bürgermeisterin, wo die Anreiner sich informieren konnten wie Gehsteige, Grünflächen und Parkplätze geplant sind . Jetzt, nach fast 5 Jahren bekam ich eine Schreiben datiert vom 22. Juni 14, das Aufschließungskosten gemäß der errechneten Straßenfluchtlinie fällig werden. ( mit 2 Wochen Einspruchszeit falls die angegenenen Laufmeter nicht korrekt sein sollten , der Brief wurde aber erst am 9.12.14 zugestellt!!!) Nach telefonischer Rücksprache bekam ich folgene Antwort: "Wir haben zusammengewartet bis alle Brieferl fertig waren, das hat halt 19 Tage gedauert.. und wir mussten uns beeilen, weil nach 5 Jahren eine Verjährung in Kraft treten würde und dann könnten wir diese nicht mehr einfordern. ) meine Frage: mir wurde nie vorab mitgeteilt, dass hier Kosten anfallen würden ( die Quergasse - vor ca. 8 jahren saniert und kostete den Anreinern nämlich nichts!!!!) Für mich würden hier 3.990,- Euro anfallen, muss ich mir hier wirklich einen Kredit aufnehmen damit ich eine Strasse zahle die ich eigentlich nicht brauchte, nicht wollte und von den Kosten ich nichts wusste ? Wie kann ich die Auschließungskosten des Jahres 2009 erfahren, da in diesem Jahr ja die Strasse saniert wurde, oder muss ich wirklich die jetzigen Sätze von 2014 zahlen? Wie soll ich mich hier verhalten, soll ich Einspruch legen, kann ich die Forderung abwenden, oder muss ich zahlen. ( auf meinen Grundstückspläne sind auch keine Masse oder m² angegeben, kann das daher auch nicht nachrechen, da die Grundstücksform sehr verschachtelt ist. muss ich hier noch einen Vermessungstechniker beauftragen , der dies nachmisst- wären ja noch mehr Kosten ). Bitte um Ihre Rückmeldung. Danke ***** ***** ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/span>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

von Montags bis Freitags von 10:00-18:00


in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht