So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwalt-hilft.
anwalt-hilft
anwalt-hilft, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 6569
Erfahrung:  Promotion (laufend) Uni Linz
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
anwalt-hilft ist jetzt online.

Mein Lebensgefährte und seine Zwillingsschwester machen sich

Kundenfrage

Mein Lebensgefährte und seine Zwillingsschwester machen sich Sorgen.
Beide stammen aus der ersten Ehe der Mutter.
Diese hat später wieder geheiratet und auch hier ging ein Sohn hervor.
Der Stiefvater akzeptierte die Zwillinge aber, beide tragen auch seinen Nachnahmen.
Da der jüngere Sohn aus jetziger Ehe sich selbstständig gemacht wir er nun von der Mutter bevorzugt und sie hat wortwörtlich gesagt:
Da die Zwillinge (aus erster Ehe) ja unehelich sind wird sie das Testament so umändern lassen das mein Lebensgefährte und seine Zwillingsschwester nur noch je 1/16 des Erbes bekommen werden und alles andere dem Sohn aus jetziger Ehe zukommen lassen.
Kann sie das tatsächlich machen? Wir dachten immer das jedes der 3 Kinder auch 1/3 des Erbes bekommen wird.
Vielen Danke ***** ***** und verbleibe Hochachtungsvoll
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  anwalt-hilft hat geantwortet vor 3 Jahren.
anwalt-hilft :

Sehr geehrter Fragesteller,

anwalt-hilft :

gibt es denn bereits ein Testament ? Falls ja, welche Regelung sieht dieses derzeit vor?

Kunde :

Wir wissen nicht ob es bereits ein bestehendes Testament gibt, die Mutter will es auch nicht sagen, aber sie ist auch seht wankelmütig und das Kind das gerade nicht so tut wie sie will, wird auch mal schnell enterbt, ihrem Reden nach.

anwalt-hilft :

Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit in einem Testament den Erbfall zu regeln. Die gesetzliche Erbfolge legt fest, dass alle Kinder des Erblassers, dies wären in Bezug der Mutter sowohl die Zwillinge als auch der letztgeborene Sohn, gleichrangig erbberechtigt sind. Somit würden alle Kinder 1/3 erhalten.

anwalt-hilft :

Wenn nun die Mutter durch Testament bestimmen würde, dass nur der jüngste Sohn (zu 100%) Erbe werden soll, dann würden die beiden anderen Kinder auf den sog. Pflichtteil gesetzt. Dieser beträgt die Hälfte des Erbwertes und damit 1/6.

anwalt-hilft :

Entschuldigugn Schreibfehler : es muss heißen 1/6.

anwalt-hilft :

Um ein solches Testament erstellen zu können bedarf es keines besonderen Grundes. Es hängt ausschließlich vom Willen bzw. Wunsch der Mutter ab.

Kunde :

Ok Danke, ***** ***** wir Bescheid

anwalt-hilft :

Gut, es freut mich, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bitte nehmen Sie abschließend noch eine Bewertung vor. Vielen Dank !