So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich habe eine kostenlose Mitgliedschaft bei der

Kundenfrage

Guten Tag, Ich habe eine kostenlose Mitgliedschaft bei der Fa. **** online abgeschlossen. Nun habe ich eine Mahnung erhalten, Höhe 420 Franken für eine automatische Vertragsverlängerung. Die Gebühr wurde im ersten halben Jahr über Kreditkarte bezahlt, nun aber nicht mehr. In den AGB verlangt das Unternehmen nun folgendes: "Zur eineindeutigen Authentifizierung und zum Schutz vor Missbrauch ist es erforderlich, dass das Kündigungsschreiben eine gut lesbare Kopie eines Lichtbildausweises von Ihnen (z.B. Reisepass, Personalausweis), Nachname und Vorname (identisch mit beigefügtem Lichtbildausweis), E-Mail-Adresse (bei der Anmeldung verwendet), Prime-Date-ID, Service-Passwort und Unterschrift (nur mit Ihrer Unterschrift ist Ihre Kündigung wirksam) enthält. " Es wird ein Ausweis verlangt, aber keine postalische Anschrift. Meine Überlegung ist nun, zu kündigen, die Informationen: E-Mail Adresse Prime-Date ID ServicePassword ***** Vor und Nachname an das Unternehmen zu senden, und evtl. auch eine Kopie des Passes, jedoch mit geschwärzter postalischer Anschrift und so den Vertrag zu kündigen (Zumindest für die Zukunft). Das sollte wirksam sein? Denn auch wenn meine postalische Anschrift nicht auf dem Schreiben ist, ist für das Unternehmen eindeutig erkennbar dass ICH kündigen möchte. Nun besteht immer noch das Problem, dass Sie aktuell einen Betrag fordern, der Ihnen vermutlich auch zusteht. Hierbei meine Überlegung: Auf dem Mahnschreiben (welches nur digital kam), war keine postalische Anschrift. Ich nehme somit an, dass das Unternehmen diese auch nicht kennt (keine Ahnung ob das über Kreditkarte mitgesendet wird). Nun könnte man annehmen dass Sie sollten Sie diese Info doch herausbekommen , das ganze mahnen usw. , die Frage ist, ob das Unternehmen ein Amtliches Mahnverfahren einleiten würde, und das bezweifle ich. Wie sehen Sie das ? (Eine rechtsunverbindliche Einschätzung) Kann man irgendwie herausfinden ob das Unternehmen das macht ? Im Internet gibts dazu keine Infos ? Ich kann aus finanziellen Gründen Mehrkosten von 200CHF etc. oder mehr ohne Probleme riskieren, aber ich will eg. nicht zahlen.

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/span>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

von Montags bis Freitags von 10:00-18:00


in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team