So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an anwalt-hilft.
anwalt-hilft
anwalt-hilft, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 5905
Erfahrung:  Promotion (laufend) Uni Linz
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
anwalt-hilft ist jetzt online.

Verstorbene alleinstehende Witwe starb 2014 mit vorverstrobenenem

Kundenfrage

Verstorbene alleinstehende Witwe starb 2014 mit vorverstrobenenem Sohn (Feber 2001), der ein lediges Kind hat (geb. 1979) , mit dem zeitlebens kein Kontakt war vermacht testamentarisch allen Besitz einem Nachbarehepaar. Erbabwickelnder Notar gibt dem Enkel den Pflichtteil von 50%.
Text: Ich.....geb am....wohnhaft in ....hinterlasse als meinen letzten Willen mein gesamtes Vermögen .......(dem Nachbarehepaar).
Hat Notar richtig gehandelt oder hat er die stillschweigende Pflichtteilsminderung nicht berücksichtigt, obwohl bei der Todesfallsaufnahme der fehlende Kontakt zwischen Vorverstorbenen Sohn und der ledigen Tochter bekanntgegeben wurde und die ledige Tochter nur von ihrem Erzeuger und nicht von ihrem Vater gesprochen hat.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  anwalt-hilft hat geantwortet vor 2 Jahren.
anwalt-hilft :

Sehr geehrter Fragesteller,

anwalt-hilft :

als Abkömmling des vorverstorbenen Sohnes rückt der Enkel an dessen Stelle. Wenn diese aufgrund eines Testamentes nicht zum Erben wird erhält er seinen Pflichtteil, der 50 % des Reinnachlasses beträgt.

anwalt-hilft :

Nur unter engen Voraussetzungen kann ein Pflichtteil entzogen werden, z.B. bei schwerwiegenden Verfehlungen zulasten des Erblassers. Eine solche Verfehlung kann bei einem reinen "Nichtkontakt" noicht angenommen werden.

anwalt-hilft :

Also auch wenn keinerlei Beziehung zwischen Erblasser und Pflichtteilsberechtigten bestand, steht diesem der besagte Pflichtteil zu.

JACUSTOMER-evjcddch- :

Es geht hier nicht um Pflichtanteil ja oder nein sondern um eine stillschweigende Pflichtteilsminderung um 50%, da der Enkel vom Erblasser im Testament nicht genannt wurde.und daher ideell ein Ausschließungsgrund vorliegt, der die Anteilsminderung auf 50% von den ursprünglichen 50% indiziert!.Ja oder nein?

anwalt-hilft :

Nein, der Anteil ist immer 50 % ungemindert.

JACUSTOMER-evjcddch- :

Danke für Ihre Antwort. OGH-entscheidungen sind teils widersprüchlich, gehen aber trendmäßig in diese Richtung der stillschweigenden Minderung. Hätte geglaubt, dieses Portal ist auch von österr. Juristen besetzt. In Deutschland gibt es ja kein Pflichteilsrecht!

anwalt-hilft :

Die Frage wurde nach österreichischem Recht beantwortet. Und übrigens gibt es natürlich in Deutschland auch ein Pflichtteilsrecht.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht