So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an anwalt-hilft.

anwalt-hilft
anwalt-hilft, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 5109
Erfahrung:  Promotion (laufend) Uni Linz
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
anwalt-hilft ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage zum

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe eine Frage zum Erbrecht. Mein Vater ist verstorben und hat mit seiner Lebensgefährtin 24 Jahre in einem Nachbarort gelebt. Im Haus meiner Eltern lebt zu einer Hälfte meine Mutter und zur anderen meine Schwester mit Sohn. Es gibt nur zwei Kinder, als mich und meine Schwester. Mein Vater hatte zu Lebzeiten erklärt, das die Hälfte vom Haus an meine Schwester geht (und dies wohl notarisch festegelegt). Ich selber bin damit einverstanden. Meine Mutter würde die andere Hälfte bekommen und mir übergeben. Notarisch haben wir vorher nie was geregelt. Nun steht die Abhandlung ins Haus. Wie können wir es am besten Regeln? Auf was ist zu achten? Wer gibt den WErt des Hauses an? Wie sieht es mit den Pflichtteilen aus? Gibt es einen Freibetrag für Erbschaftssteuer? Wie ist die Anteilsregelung? Kann man alles auf einmal bei der Abhandlung regeln? Ich bin Ihnen sehr Dankbar über Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüßen ###

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  anwalt-hilft hat geantwortet vor 2 Jahren.
anwalt-hilft :

Sehr geehrter Fragesteller,

anwalt-hilft :

Schreiben Sie aus Deutschland?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Guten Tag, ja ich schreibe aus Deutschland. Der Wohnsitz aller beteiligten Personen ist aber in Oberösterreich. Ich bin der Sohn bzw. der Bruder.

anwalt-hilft :

Danke für die Information.

anwalt-hilft :

Gab es ein Testament ? Welchen Inhalt hatte dieses? War Ihr Vater noch mit der Mutter verheiratet?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Mein Vater war noch mit meiner Mutter verheiratet und wollte sich auch nicht scheiden lassen. Der Inhalt des Testamentes ist wohl laut meinen Vater (zu Lebzeiten) so gewesen: entweder 1/4 an meine Schwester , 1/4 an mich und Rest Mutter oder die Hälfte des Hauses an meine Schwester. Näheres muss ich noch bei der Lebensgefährtin erfragen. Aber das sind die zwei Möglichkeiten die mein Vater erwähnte.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Mein Vater wollte auch zu Lebzeiten eigentlich schon das Haus an uns Kinder zu beiden Hälften übergeben. Auch in einverständnis unserer Mutter. Leider kam es nicht mehr dazu.

anwalt-hilft :

Die geregelte Erbfolge ist für die Beantwortung Ihrer Frage maßgeblich. Beginnen wir mit der gesetzlichen Erbfolge.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Erbfolge wäre Mutter, und zwei Kinder.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Also Ehefrau und zwei Kinder.

anwalt-hilft :

Wenn die Eltern noch verheiratet waren, dann erbt beim Tod eines Elternteils der überlebende Ehegatte (hier die Mutter) zu 50 % bzw. zu 1/2 und die beiden Kinder zu je 25 % bzw. zu 1/4.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Ok. Das wusste ich.

anwalt-hilft :

Würde diese Erbfolge so eintreten, dann würde die Immobilie in dieser Verteilung an die Erben fallen. Wenn nun die Mutter die Immobilie nicht möchte und will diese übergeben, dann kann sie dies in Hinblick auf ihren 50 %gen Anteil machen und auch die Schwester müsste ihrerseits den Anteil übergeben. Sie könnten also die Immobilie von Mutter und Schwester übernehmen.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Wir würden aber halbe/halbe machen wollen. Also meine SChwester und ich.

anwalt-hilft :

Auch das ginge, man müsste dann beim Notar dies so angeben. Die Mutter gibt dann jedem Kind 25 % ab.

anwalt-hilft :

Dies müss, wie gesagt auf jeden fall notariell gemacht werden.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Kann man das in der Abhandlung oder wie es in Österreich heisst Nachlassverwaltung auch regeln?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Wie läuft dies ab? Wer gibt den Wert der Immobillie an? Wie können wir das am besten Regeln?

anwalt-hilft :

Nein. Das Erbe fälle automatisch an. Sie bilden eine Erbengemeinschaft (50:25:25). Dieser Erbengemeinschaft gemeinsam gehört das Haus. Diese Erbengemeinschaft kann sich hinsichtlich der Immobilie nur notariell auseinandersetzen.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Das heisst wir müssten auf unsere Anteile verzichten und auf Mutter lassen und dann später überschreiben?

anwalt-hilft :

Der wert der Immobilie ist eigentlich für die Verteilung an sich uninteressant. Sicher der Notar möchte einen Wert wegen der zu erwartenden Gebühren wissen. Der Wert kann aber geschätzt werden. Würde man - aus welchem Grund immer - den Wert genau wissen wollen, muss man ein Verkehrswertgutachten in Auftrag geben.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Kann ich bei der Abhandlung auch eine Schätzung angeben?

anwalt-hilft :

Nein kein Verzicht. Man geht zu Notar. Dieser "nimmt" der Mutter 25 % des Anteiles weg und gibt es der Schwester. Die anderen 25 % werden der Mutter "weggenommen" und auf Sie übertragen. Es ist quasi eine Art Kauf nur ohne Geld.

anwalt-hilft :

Natürlich eine Schätzung reicht völlig aus.

anwalt-hilft :

Pflichtteile gäbe es in dieser Konstellation keine, da ja alle Berechtigten Erbe geworden sind. Pflichtteil gäbe es nur, wenn einer enterbt wurde, was nicht erfolgte.

anwalt-hilft :

Die Freibeträge der Erbschaftssteuer sind für den Ehegatten 500.000 EUR und für jedes Kind 400.000 EUR.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Aber die Abhandlung ist bald. Das notarielle können wir erst später erledigen oder sollten wir dies schon vorher machen?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Wenn der Wert des Hauses 150.000 Euro beträgt, fällt also keine Steuer an?

anwalt-hilft :

Nein Steuer fällt keine an. Das notarielle muss gemacht werden, auch wenn später.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Also regelt die Abhandlung nur die Erbfolge und es passiert nichts wenn wir uns einig sind. Auf was sollten wir bei der Abhandlung achten? Ist mit Wohnrecht etwas zu beachten. Kann meine Schwester Schulden machen auf Ihre hälfte?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Alles notariell zu regeln unter uns, ist dann sicher erst nach der Abhandlung möglich. Da ja das Testament des Vaters noch in Augenschein genommen wird, oder? Angenommen er hat in diesem Testament schon hinterlassen, das meine SChwester die Hälfte bekomme?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Welche Kosten können bei der Abhandlung auf uns zukommen?

anwalt-hilft :

Das Wohnrecht sollte im Grundbuch eingetragen sein. Vorteil für den Berechtigten ist die Sicherheit. Nachteil für die Eigentümer ist, dass das haus durch das Wohnrecht praktisch nicht verkäuflich ist.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Kann meine SChwester ihre hälfte verkaufen oder vermieten ohne mein Einverständnis?

anwalt-hilft :

Das Erteilungsübereinkommen legt fest, wie die Immobilie verteilt werden soll. Die Grundbuchbereinigung, quasi als Umsetzung der Übereinkunft, geht nur nach vorherigem notariellen Akt.

anwalt-hilft :

Noch hat die Schwester keine Hälfte. Aber wenn Sie beide 50 : 50 Eigentümer sind, dann bilden Sie eine Eigentümergemeinschaft. Ihre Schwester kann ihre 50 % verkaufen, vorausgesetzt, es findet sich jemand der 50 % einer Immobilie kauft.

anwalt-hilft :

Vermieten geht nicht. Weil sich die 50 % nicht identifizieren lassen, also z.B. Ihrer Schwester nicht die gesamte obere Hälfte des Hauses gehört. Ihr gehört 50 % am ganzen.

anwalt-hilft :

Man kann also immer nur gemeinsam vermieten.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Was schlagen Sie vor wie wir am besten vorgehen sollten? Und was sollten wir beim Notar schriftlich niederlegen. Damit keine Nachteile für uns entstehen. Also unser Wunsch ist die 50/50 Schwester Bruder.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Abhandlung abwarten und dann zum Notar?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Was gilt zu beachten?

anwalt-hilft :

Sie machen einfach nur einen Termin beim Notar aus und erklären beim Notar, dass die Mutter Ihnen und Ihrer Schwester den Anteil überträgt. Der Notar wird dann einen Vertrag aufsetzen. Zu beachten gibt es nicht viel. Es ist reiner Standard.

anwalt-hilft :

Sie machen jetzt die Abhandlung und gehen dann zum Notar.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Wie wäre es wenn mein Vater im Testament meine SChwester als Erbin für die Hälfte seines Hauses eingetragen hätte? Und was würde passieren, wenn meine Mutter die andere Hälfte mir überschreibt und dann verstirbt Hat dann meine Schwester auch noch einen Pflichtteil?

anwalt-hilft :

Wenn Ihre Schwester aufgrund eines Testamentes mehr bekäme als ihr gesetzlich zusteht, dann wären Sie und die Mutter enterbt. Dann aätten Sie beide einen Pflichtteilsanspruch.

anwalt-hilft :

Wenn die Mutter Ihnen allein die Hälfte überschreibt, also schenkt, dann könnte die Schwester bei Tod der Mutter einen Pflichtteilsergänzungsanspruch verlangen, aber nur dann, wenn die Überschreibung noch keine 10 Jahre vor dem Tod der Mutter erfolgte.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Wie wäre der Pflichtteilsanspruch dann? Und kann man dies auch Notariell beurkunden, falls der FAll eintritt und meine Mutter vor den 10 Jahren stirbt, das Sie auf den Anteil verzichtet?

anwalt-hilft :

Ja man kann notariell einen Pflichtteilsverzicht erklären. Der Pflichtteil ist die Hälfte des Erbwertes.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Die Lebensgefährtin hat aber keinen Anspruch? Auch bei der Witwenrente nicht oder?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Es liest sich alles wie Deutsches Recht. Ich hoffe es trifft auf Österreich zu?!

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Wie kann ich mich auf die Abhandlung vorbereiten bzw. was sollte ich unbedingt beachten?!?

anwalt-hilft :

Nein die LG bekommt nichts, denn diese ist nach dem Gesetz nicht erbberechtigt, auch keine Witwenrente.

anwalt-hilft :

Nach österreichischem Recht wäre die Erbfolge anders. Hier erbt der Ehegatte zwar auch neben den Kindern, aber bekommt "nur" 1/3 (nach deutschem Recht 1/2). Ansonsten ist das Vorgehen identisch.

anwalt-hilft :

Bzgl. Erbschaftssteuer gilt sogar, dass es diese überhaupt nicht (mehr) gibt. Für Deutsche, die in A etwas erben gelten aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens die genannten Freibeträge.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Was kommt dann auf mich, mit Hauptwohnsitz in Deutschland zu?

anwalt-hilft :

Siehe oben, als Kind haben Sie 400.000 EUR Freibetrag. Also kommt nichts auf Sie zu.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Und wenn dann übergeben wird? Also Schenkung?

anwalt-hilft :

Für die Schenkung gilt die gleiche Höhe wie für die Erbschaft.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Muss ich mich dann auch wieder in Österreich anmelden? Meldebehörde? Oder mit Grundbucheintrag wenn wir uns mit einem Notar einigen?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Die SZ schreibt: Erbrechtsanwalt Steiner rechnet ein Beispiel vor: Wurde eine Ferienwohnung im Stubaital (Verkehrswert: 250.000 Euro) vererbt, wurde bislang das Erbe ausschließlich in Österreich zum niedrigen Einheitswert besteuert. Die Erbschaftsteuer betrug etwa 2000 Euro. Künftig muss der Erbe zwar in Österreich keine Erbschaftsteuer mehr abführen, der deutsche Fiskus kassiert aber entsprechende Steuern, die außerdem noch nach dem höheren Verkehrswert berechnet werden. Angenommen, der Freibetrag des Sohnes ist durch sonstige Vermögen bereits ausgeschöpft, dann fallen in Steiners Beispiel in Deutschland 27.500 Euro Erbschaftsteuer an.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Die SZ schreibt weiters: Mit dem Wegfall der Erbschaftsteuer führt Österreich ein Schenkungsmeldesystem ein. Schenkungen ab einer bestimmten Größe (bei Angehörigen ab 50.000 Euro pro Jahr, bei anderen Personen ab 15.000 Euro innerhalb von fünf Jahren) müssen dem Finanzamt mitgeteilt werden. Anwalt Steiner: "Das gilt auch für Deutsche, die als Schenker oder Beschenkte ihren Wohnsitz oder Zweitwohnsitz in Österreich haben."

anwalt-hilft :

Die Mitteilungspflicht ist klar. Aber Steuer wird in Österreich dennoch nicht erhoben.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Und für mich als in Deutschland lebenden auch nicht, bzw. sicher nicht?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Bei Schenkungen gilt auch der Hohe Freibetrag von 400 tsd in D ?

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Also wenn ich hier mitteile, das ich eine Immobilie übertragen bekommen habe. Deren Wert sagen wir 60 tsd Euro ist, habe ich vom Deutschen Fiskus nichts zu befürchten?

anwalt-hilft :

Steuer fällt in Dtl. nur an, wenn der Freibetrag von 400.000 EUR bereits ausgeschöpft ist. Ansonsten nicht.

JACUSTOMER-tz4ebrse- :

Wenn Sie schreiben, dass es in Österreich nun jeweils ein 1/3 Anteil ist. Wie verhält es sich dann, wenn das Testament vom Vater auf 1/2 Mutter und 1/4 jeweils für Kinder geschrieben wurde. Das macht alles ja komplizierter.

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
< Zurück | Weiter >
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
  • Hervorragende und außerordentlich liebenswürdige Hilfe! Ich werde bei Bedarf bestimmt wieder auf JustAnswer zurückgreifen und bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt! Dr. Gert Richter Verl
  • Danke für die schnelle Hilfe. Sehr schön, auch an einem Sonnabend ist jemand zu erreichen. Janine Gaus Bielfeld
  • Für mich persönlich war die Antwort sehr hilfreich. Vielen Dank an den Experten! Daniela H. Dortmund
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • troesemeier

    troesemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    192
    selbständiger Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von troesemeier

    troesemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    192
    selbständiger Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von SchiesslClaudia

    SchiesslClaudia

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    322
    zwei Fachanwaltstitel
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/CH/chiessl/2015-7-17_7493_resizedimage.64x64.jpg Avatar von RASchiessl

    RASchiessl

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    76
    langjährige Erfahrung als Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RE/rechtso/2011-4-16_115947_P10100052.64x64.JPG Avatar von ra-huettemann

    ra-huettemann

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    831
    Staatsexamina
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RA Schröter

    RA Schröter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    617
    Studium des österreichischen Rechtes
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/a.merkel/bwbilda.jpg Avatar von a.merkel

    a.merkel

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    583
    Master of Law (LL.M. Eur.)
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/ragrass/2010-10-19_19578_php8zOcfy_c2AM.jpg Avatar von anwalt-hilft

    anwalt-hilft

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    68
    Promotion (laufend) Uni Linz
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht