So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Studium des österreichischen Rechtes
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Guten Abend, meine Frau, Mutter von 3 Kindern, wurde von

Kundenfrage

Guten Abend,
meine Frau, Mutter von 3 Kindern, wurde von unserem Nachbarn zuerst verbal beschimpft (Verpiss dich Du Schlampe) und anschließend mehrmals gestoßen, da sie beim letzten Stoß am Boden landete. (Meine Frau ist sportlich, 184 cm groß)
Sie wurde nicht verletzt, auch Prellungen gibt es zum Glück keine. Der Grund ganzer Angelegenheit war, dass meine Frau bedauerlicherweise den Hund von Nachbarn bei max25 km/h überfahren hat. Beim Hund handelte sich um einen Welpen, der nicht an der Leine war und vermutlich auch anderweitig nicht "gesichert" wurde. Das spielte sich auf einer öffentlichen Straße. Meine beschrieb die Situation, dass die Beiden ausserhalb der Fahrbahn befanden. Doch der Hund war plötzlich unter dem linken Vorderrad. Sie ist sofort stehen geblieben um zu Fragen, was passiert ist, sich über den Zustand des Hundes erkundigen, sich entschuldigen und gegebenenfalls sofortigen Transport zum Tierarzt anbieten. Leider durch die aggressive Vorgangsweise des Nachbarns konnte dazu nicht kommen. Was tatsächlich folgte, habe ich am Anfang schon beschrieben.
Meine Gattin hat eine Meldung bei der Polizei gemacht. Als Antwort bekamen wir die Information, dass man in der Sache nichts machen kann, weil: 1. Es gibt keine sichtbare Verletzungen, 2. Keine Zeugen, 3. Emotionsbedingtes Handeln.
Bin sehr überrascht über den Standpunkt der Polizei und bitte höflichst um Ihre Meinung.
Danke!
M.L.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Die Aussage der Polizeibehörde ist so nicht korrekt. Auch wenn keine Verletzung vorhanden sind, liegt hier eine versuchte Körperverletzung sowie eine Nötigung vor. Weiterhin stellen die Beschimpfungen eine Beleidigung dar. Auch wenn der Nachbar durch den Vorfall emotional aufgeladen war, rechtfertigt dies nicht das anschließende Verhalten.

Als Zeugin fungiert Ihre Frau.

Sie kann, wenn die Polizeiinspektion dem Vorfall nicht nachgeht auch direkt bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige erstatten.

Diese muss dann den in der Anzeige gemachten Vorwurf prüfen und nachgehen. Maßgebend wird hier die Zeugenaussage Ihrer Frau sein.

Daher sollten Sie und Ihre Frau die Angelegenheit in jedem Fall weiter verfoglen.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße