So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  Studium des österreichischen Rechtes
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren ! Wir sind ein kinderloses Ehepaar

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren ! Wir sind ein kinderloses Ehepaar und besitzen ein Haus, einige Grundstücke und Ersparnisse. Mein Mann hat vor fast 30 Jahren die Vaterschaft für einen außerehelichen Sohn anerkannt, es gab aber nie auch nur den geringsten Kontakt. Wir möchten uns nun für den Ablebensfall v.a. gegenseitg absichern bzw. unsere Neffen als Erben einsetzen. Der uneheliche Sohn - den wir gar nicht kennen - soll so wenig wie möglich erhalten.
Falls einer von uns ohne Hinterlassung eines Testaments stirbt, erben dann auch die Geschwister ? Und wenn ja, haben Geschwister und Halbgeschwister den gleichen Status im Erbrecht ?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Bei dem Sohn Ihres Mannes handelt es sich um einen Erben erster Ordnung. Dieser schließt die Erben der nachfolgenden Ordnung aus, damit auch Ihren Neffen. Im Erbfalle ohne eine entsprechende Regelung würden Sie 1/3 und der Sohn 2/3 erben.

2. Hier bietet es sich an, dass sie sich wechselseitig zu Erben im Rahmen eines Ehegattentestaments erklären. Dann kann der besagte Sohn lediglich seinen Pflichtteil geltend machen.

3. Soweit Sie Ihren Neffen bedenken wollen, besteht auch die Möglichkeit bereits zu Lebzeiten Teile des Vermögens zu übertragen, verbunden mit einem Zugriffsrecht, z.B. durch ein Wohn- oder Nutzungsrecht.

4. Eine Enterbung des Sohnes ist nur mit dessen Zustimmung möglich, wenn dieser auf sein Erbe zu Lebzeiten - möglicherweise gegen eine Abstandszahlung - verzichtet.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht