So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22900
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Name ist

Kundenfrage

Mein Name ist xxx, 50 Jahre verheiratet, arbeite im Pflegezentrum yyyy als Pflegedienstleitung. Mein erlernter Beruf ist Diplom Krankenschwester und habe die Weiterbildung zum Akademischen Pflegemanager gemacht. Meine Tochter – 27 Jahre- ist Ärztin noch ledig. Die Frage wäre kann meine Tochter oder ich eine 45 jährige geistig Behinderte Frau die einen Sachwalter hat – adoptieren? Frau cccc ist im Pflegeheim yyyy untergebracht. Da ich die Bewohnerin in meiner Freizeit oft zu uns nach Hause nehme – ist die Bindung sehr eng geworden. Sie hat nämlich keine Eltern mehr und ihre Geschwister sind teilweise in anderen Heimen untergebracht bzw. können die cccc nicht betreuen. Die cccc braucht lt. Gutachten eines Gerichtlichen Sachverständigen wegen Ihrer Gemütsdurchbrüche zum Großteil Einzelbetreuung von einem Behindertenbegleiter – da die Landesregierung keine Zusätzlichen Kosten für die cccc aufbringen wollen – ist beschlossen worden – dass sie in das Behindertenheim in qqqq verlegt wird. Wir waren auch schon mit cccc Heim anschauen – jedoch seitdem weint sie nur mehr und will nicht weg. Jedoch das ist der Landesregierung egal. Der Sachwalter möchte auch den Wunsch der cccc nachgehen – jedoch es sind ihm die Hände gebunden – da bei uns -- ohne dass die Landesregierung einen Zuschuss gewährt ---die Zeitressourcen nicht vorhanden – dass wir die Auflagen der Begutachterin – sprich mehr Zeit für die Daniela zu gewähren. –Da die Volkanwaltschaft der Landesregierung ein Gutachten geschrieben hat, dass sie die Auflagen erfüllen müssen und nicht einfach auf Ehrenamtliche Hilfe alles abschieben – wird sie einfach verlegt – um Kosten zu sparen! Wie ein Gegenstand wird sie verschoben – obwohl sie weint und sich dagegen währt. Ich habe alles versucht dass sie doch nicht verlegt wird - jedoch die Regierung sitzt am längeren Ast . Da ich für cccc eine Wohnmöglichkeit in meinem Haus habe – und sie schon wie ein Kind zur Familie gehört – möchten wir sie adoptieren oder wie ein Pflegekind nehmen. Meine zwei Schwestern sind auch Diplomkrankenschwestern und kümmern sich auch jetzt schon um cccc Ehrenamtlich. Der Sachwalter ist einverstanden – jedoch er weiß auch nicht – ob das rechtlich möglich wäre. In der Hoffnung auf Ihre Antwort – alles Liebe xxx- xxxxx [email protected]

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

 

Eine Adoption ist unter den von Ihnen geschilderten Umständen rechtlich durchaus möglich. Bei der Adoption Erwachsener - wie hier - gilt es, einige Besonderheiten zu beachten.

 

Ein Volljähriger kann dann als Kind angenommen werden, wenn die Annahme sittlich gerechtfertigt ist.

 

Dies ist insbesondere anzunehmen, wenn zwischen dem Annehmendem und dem Volljährigen bereits ein Eltern-Kind-Verhältnis besteht. Diese Voraussetzung ist unter Zugrundelegung Ihrer Angaben zum Sachverhalt ganz ersichtlich erfüllt.

 

Zudem muss ein gerechtfertigtes Anliegen für die in Aussicht genommene Adoption vorliegen. Dies ist etwa dann der Fall, wenn der Wunsch maßgeblich ist, eine bestehende enge Bindung durch die Adoption rechtlich in Erscheinung treten zu lassen. Zudem können bei der Annahme eines Volljährigen auch wirtschaftliche Gründe eine Rolle spielen.

Auch diese Voraussetzungen wären vorliegend als gegebenen anzunehmen, denn Ihnen geht es ja gerade darum, die sehr enge Bindung an die Frau durch eine formelle Adoption auch nach außen hin zu dokumentieren und der Frau einen Status als Angehörige von sich selbst zu verschaffen.

Einer Adoption durch Sie würden demzufolge keine rechtlichen Bedenkene entgegenstehen. Einen entsprechenden Antrag müssten Sie bei dem für Sie örtlich zuständigen Bezirksgericht anbringen.

Sofern im Übrigen auch in der Person Ihrer Tochter die Voraussetzungen des auf Sie ja zutreffenden engen persönlichen Näheverhältnisses gegenüber der Frau erfüllt wären, so könnte auch Ihre Tochter die Frau adoptieren.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt