So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 2231
Erfahrung:  Master of Law (LL.M. Eur.)
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Mein Schwiegersohn (Kurde) hat durch die Heirat vor acht Jahren

Kundenfrage

Mein Schwiegersohn (Kurde) hat durch die Heirat vor acht Jahren mit meiner Stieftochter die Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung in Österreich erhalten, nachdem er zuvor über ein Asylverfahren erfolglos versucht hat, den Aufenthaltstitel zu bekommen. Er hat sich nie um die österreichische Staatsbürgerschaft bemüht, ist seit sieben Monaten arbeitslos und bezieht den Notstand. Die Ehe steht vor der Scheidung. Es gibt zwei Kinder. Außerdem muss er eine Verwaltungsübertretungsstrafe von Euro 5000 abstottern. Welche Konsequenzen hätte eine Scheidung (gegen die er sich wehrt) in seinem Falle bezgl. Aufenthalt? Braucht er ein Mindesteinkommen...
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 3 Jahren.

a.merkel :

Sehr geehrte Ratsuchende,

a.merkel :

ich beantworte Ihre Frage aufgrund Ihrer Angaben folgendermaßen:

a.merkel :

Welche Konsequenzen hätte eine Scheidung (gegen die er sich wehrt) in seinem Falle bezgl. Aufenthalt?

a.merkel :

Meines Erachtens hätte die Scheidung keine Konsequenzen bezüglich des Aufenthaltes.

a.merkel :

1. Staatsbürgerschaft:

a.merkel :

Mit Scheidung würde Ihr Schwiegersohn die verkürzte Wartezeit von 6 Jahren bei Ehe zur beantragung der Staatsbürgerschaft verlieren und die normale Wartezeit von 10 Jahren ununterbrochener Aufenthalt, davon 5 Jahre eine Niederlassungsbewilligung oder 15 Jahre müsste eingehalten werden. Außerdem müsste er dann nachweisen, dass sein Lebensunterhalt hinreichende gesichert ist.

a.merkel :

2. Aufenthalt:

a.merkel :

Sollte Ihr Schwiegersohn bis nach der Scheidung keinen Job gefunden haben, droht Ihm dennoch keine Abschiebung weil sein lebensunterhalt nicht hinreichende gesichert ist. Er ist nach 5 Jahren einer Aufenthaltsbewilligung Daueraufenthalt- Familienangehöriger oder Daueraufenthalt-EU berechtigt, Mindestsicherung zu erhalten.

a.merkel :

Außerdem ist er Vater von zwei Kindern. Da auch das Kindeswohl bei der Erteilung eines Aufenthaltsbewilligung zu berücksichtigen ist, kann auch aus diesem Grund die Aufenthaltsbewilligung nicht versagt werden.

a.merkel :

Die Verwaltungsübertretungsstrafe wiegt hier nicht schwerer, als das Kindeswohl, nämlich den Kontakt zum Vater zu haben.

a.merkel :

Haben Sie noch eine Rück-/Verständnisfrage?

a.merkel :

Dann tippen Sie diese einfach in das Chatfeld ein.

a.merkel :

haben Sie zu der gelesenen keine Frage mehr, so darf ich um Bewertung der in Anspruch genommenen Beratung bitten.

a.merkel :

Klicken Sie hierfür einfach auf das entsprechende Smiley im Bewertungstool.

a.merkel :

Vielen Dank.

a.merkel :

Liegen zur in Anspruch genommenen Beratung keine Fragen mehr vor, so darf ich um Bewertung bitten. Klicken Sie hierfür auf das entsprechende Smiley im Bewertungstool.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht