So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 2278
Erfahrung:  Master of Law (LL.M. Eur.)
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Hallo! Bin Bankangestellter, seit 32 Jahren im gleichen Betrieb.Ich

Kundenfrage

Hallo! Bin Bankangestellter, seit 32 Jahren im gleichen Betrieb.Ich gehöre seit 2011 zu den begünstigten Behinderten (50% infolge einer Schienbeinkopfzertrümmerung, Psoriasis an den Händen, Überdehnung der Schulterblätter)) Bin zu 40% am Schalter (stehend) und zu 50% als Anlageberater (sitzend) im Büro tätig. Die restlichen 10% werden für Posttransport (auf KM Geld-Basis, tägl. 1 Stunde ) aufgewendet. Nun soll ich in die Hauptanstalt als Hauptkassier (Schalter, ganztägig stehend, Geldkoffer schleppen etc.) versetzt werden. Voraussichtlich werde ich 2014 ein künstliches Kniegelenk bekommen. Weiters möchte ich noch erwähnen, dass ich Betriebsratsvorsitzender in unserer Firma bin. Vielleicht können Sie mir einen Tipp bezüglich der Versetzung geben. mfg XXX (Name von Moderation entfernt)

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.

a.merkel :

Sehr geehrter Ratsuchender,

a.merkel :

ich benatworte Ihre Frage aufgrund Ihren Angaben folgendermaßen:

a.merkel :

Da hier davon auszugehen ist, dass es sich bei der Versetzung um eine veränderte Versetzung (wesentliche Änderung von Arbeitsbedingungen) handelt und diese Änderungen zum Nachteil des Dienstnehmers führen, ist die Einholung der Zustimmung des Betriebsrates gem. § 101 ArbVG erforderlich.

a.merkel :

Ist die Versetzung nicht durch Ihrem Arbeitsvertrag gedeckt, so bedarf es zur wirksamen Versetzung Ihrer Zustimmung, egal ob die Änderungen eine Verschlechterung darstellen oder nicht.

a.merkel :

Des weiteren ist bei einer verschlechternden Versetzung die Zustimmung des Behindertenausschusses einzuholen.

a.merkel :

Fazit:

a.merkel :

1. Prüfen Sie zunächst Ihren AV, ob eine Versetzung ohne Ihre Zustimmung möglich ist.

a.merkel :

2. Weisen Sie auf die Zustimmungspflicht des Betriebsrates wegen der verschlechternden Versetzung hin.

a.merkel :

3. Weisen Sie auf die Zustimmungspflicht des Behindertenausschusses hin.

a.merkel :

Haben Sie noch V erständnsifragen?