So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 2243
Erfahrung:  Master of Law (LL.M. Eur.)
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit habe eine Frage in

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit habe eine Frage in Sachen Verkehrsrecht(Führerscheinentzug).
Musste ein Psychologiges Gutachten,von der BH aus ertellen lassen,wo das Ergebnis war,das der Psychologe der Meinung ist,das mir der Führerschein ohne Bedenken,aber mit Auflagen ,wieder auszuhändigen ist,weil dieser, zum einen, beruflich sehr wichtig ist.
Der Amtsärtztin lässt dieses Gutachten,wo sie vorher ja so drauf bestanden hatte,völlig ausser acht,und begründete dieses,das der Psychologe nicht objektiv und nur zum Interesse des Kunden, also mir,das Gutachten ertellt habe.
Zahlreiche und kostenintensive Auflagen sind wiederum das Ergebniss von der Amtsärtzin.
Und beruflich ist das auch nicht gerade förderlich.
Wozu habe ich eigentlich Gutachten machen lassen???
Wie kann ich gegen das Urteil der Amtsärtztin vorgehen???

Mit freunlichen Grüssen
D.I.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected]

oder

Tel.: 0800 1899302

Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

darf ich fragen:
weswegen Ihnen der Führerschein entzogen wurde und welche Auflagen im psychologischem Gutachten und welche Auflagen im amtsärztlichen Gutachten vorgeschreiben werden?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Frau Merkel,
die Frist für meinen Führerschein ist abgelaufen,und ich wollte diesen nur verlängern.Die Frist habe ich nur weil ich 2004 eine Alkoholfahrt hatte.Seitdem bin ich nie mehr alkolisiert gefahren. Bei allgemeinen Verkehrskontrollen und Grenzübertritten war immer alles in Ordnung.


Die Amtsärtztin legt ihre Begründung nur darin,weil ich leicht erhöhte Leberwerte hatte,mir den Führerschein zu sperren.Wofür der Psychologe gar kein Anlass für sah.


Die einzigen Massnahmen seien nur regelmässig die CDT-Werte bei der BH abzugeben.Was dieser Person von Ärtztin nicht reicht!!


Was sie von dem Gutachten hielt,habe ich ihnen ja schon geschrieben.


 


Mit freundlichen Grüssen,


D.I.

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geerhter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre ergänzenden Auskünfte.

Ihre Fragen beantworte ich aufgrund Ihrer Angaben folgendermaßen:

1. Wozu habe ich eigentlich Gutachten machen lassen???
Ärztliche Gutachten sind in Fällen der Führerscheinbefritung, bzw. Erteilung unter Auflagen, z.B. wegen einer Alkoholfahrt regelmässig zu erbringen. Bei Alkohol und Drogen dienen verkehrspsychologische Gutachten neben allgemeinen ärztlichen Gutachten der Feststellung ob die gesetzlich vorgeschriebene gesundheitliche Befähigung einer Lenkberechtigung vorliegen.


2. Wie kann ich gegen das Urteil der Amtsärtztin vorgehen???
Die ärztlichen Untersuchungen wurden von der zuständigen Führerscheinbehörde angeordnet. Die Behörde erteilt Ihnen dann den Führerschein unter Auflagen. Gegen diese Entscheidung (Auflagen) können Sie Einspruch einlegen. Legen Sie dar, dass die Beurteilung des psychologischen Gutachtens nicht ausreichend getroffen wurde. Sind Ihre erhöhten Leberwerte beispielsweise auf eine krankheitsbedingte Medikation zurückzuführen, so sollten Sie dies ebenfalls darlegen. Nach ihren Aussagen sind es diese leicht erhöhten Lebenwerte, welche zum Ergebnis der Ärztin geführt haben, insofern sollten man auch hier ansetzen, um diese konkrete Messung plausibel zu erklären, ohne das der Grund hierfür Alkohol ist.
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 3 Jahren.
Haben Sie noch eine Verständnisfrage?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht