So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22041
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Lebenspartnerin und ich haben uns getrennt. wir haben

Kundenfrage

Meine Lebenspartnerin und ich haben uns getrennt. wir haben 2 kinder. wie sieht die Situation für die Fürsorge aus?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Besteht denn gemeinsame gesetzliche Obsorge für die Kinder?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

nein. ich bin der Vater. Vaterschaft annerkannt habe ich nur für eins

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen.

Zunächst zu dem Kind, hinsichtlich dessen Ihre Vaterschaft anerkannt ist und die gemeinsame Obsorge besteht:

Das Gesetz geht davon aus, dass auch nach einer Trennung die gemeinsame Obsorge beider Elternteile fortbesteht. Die Eltern müssen sich im Trennungsfalle auf eine Regelung einigen, bei welchem Elternteil das Kind künftig wohnen und leben soll. Bei wichtigen Angelegenheiten (beispielsweise Schulwechsel, ärztliche Maßnahmen, Namensänderung des Kindes, bestimmte Vermögensangelegenheiten) müssen die gemeinsam obsorgeberechtigten Eltern aber auch in Zukunft gemeinsam entscheiden (also nicht nur der Elternteil, bei dem das Kind leben soll).

Können Sie sich nach Ihrer Trennung auf eine Regelung, wo das Kind wohnen und leben soll, nicht einigen, so sollten Sie zunächst das Jugendamt um entsprechende Beratung und Vermittlung ersuchen. Nur wenn auch auf diesem Weg keine einvernehmliche Lösung erzielt werden kann, wird das Bezirksgericht eine Entscheidung treffen, bei welchem Elternteil das Kind leben soll. Zentrales Kriterium für diese gerichtliche Entscheidung ist dabei das Kindeswohl.

Hinsichtlich Ihres zweiten Kindes, bei welchem Ihre Vaterschaft noch nicht festgestellt ist, gilt nach erfolgter Anerkennung der Vaterschaft Gleiches wie oben beschrieben.

Sollte der Kindsmutter dagegen die alleinige gesetzliche Obsorge gerichtlich übertragen werden (falls Sie sich auf keine einvernehmliche Regelung einigen können und auch die Vermittlungsbemühungen des Jugendamtes fruchtlos verlaufen), so haben Sie ein Recht auf Umgang mit Ihren Kindern (§ 148 ABGB).

Hinsichtlich der konkreten Ausübung und Wahrnehmung dieses Umgangsrechts müssten Sie sich dann wiederum mit der Kindsmutter einigen. Kommt keine Einigung zustande, wäre zunächst wiederum das Jugendamt anzurufen, um eine gütliche und einvernehmliche Regelung herbeizuführen. Gelingt auch dies nicht, müsste das Bezirksgericht eine für beide Elternteile rechtsverbindliche Umgangsregelung beschließen.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht