So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 2266
Erfahrung:  Master of Law (LL.M. Eur.)
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Was sagt das rauchergesetz bei einer rauchverpestung im inneren

Kundenfrage

Was sagt das rauchergesetz bei einer rauchverpestung im inneren kommunalen Bereich einer wohnhausanlage (nikotinrauch)
Meine Nachbarin ist Kettenraucherin und hat ihre eingangstüre offen und verpestest das ganze Stiegenhaus mit dem Gestank - ich habe chronisches bronchial- Asthma und bin gesundheitlich gefährdet wegen des nachbarns 2.hand smoke. Was sind die Richtlinien?
Danke, LG
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,



ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Das Rauchergesetz regelt den öffentlichen Bereich, wie Gastrononie, Museum, Behörden etc. Das Innere einer kommunalen Wohnhausanlage zählt nicht zum öffentlichen Bereich im Sinne des Rauchergesetzes, da es regelmäßig nicht für jedermann zugänglich und nutzbar ist, sondern in der Hauptsache für die Mieter.

Alles was in Wohnhausanlagen zulässig ist, oder nicht, wird in der Hausordnung geregelt. Ob etwas zum Rauchen oder allgemeiner Belästigung, gegenseitige Rücksichtnahme steht, kann ich aus der Ferne nicht sagen.

Sollten Sie also bei Ihrer Nachbarin nicht weiter kommen, so ist der Nächste Ansprechpartner für Sie Ihr Vermieter.


Ich hoffe, behilflich gewesen zu sein.

Fragen Sie bitte nach, wenn noch Unklarheiten bestehen, indem Sie Ihre Frage in das Feld "Antwort an Experten" eingeben. Liegen keine weiteren Verständnisfragen vor, so bitte ich die Antwort positiv zu bewerten, denn nur dann zahlt der Portalbetreiber das für die Rechtsberatung vorgesehene Honorar an mich aus.



Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,



ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.


Das Rauchergesetz regelt den öffentlichen Bereich, wie Gastrononie, Museum, Behörden etc. Das Innere einer kommunalen Wohnhausanlage zählt nicht zum öffentlichen Bereich im Sinne des Rauchergesetzes, da es regelmäßig nicht für jedermann zugänglich und nutzbar ist, sondern in der Hauptsache für die Mieter.

Alles was in Wohnhausanlagen zulässig ist, oder nicht, wird in der Hausordnung geregelt. Ob etwas zum Rauchen oder allgemeiner Belästigung, gegenseitige Rücksichtnahme steht, kann ich aus der Ferne nicht sagen.

Sollten Sie also bei Ihrer Nachbarin nicht weiter kommen, so ist der Nächste Ansprechpartner für Sie Ihr Vermieter.


Ich hoffe, behilflich gewesen zu sein.

Fragen Sie bitte nach, wenn noch Unklarheiten bestehen, indem Sie Ihre Frage in das Feld "Antwort an Experten" eingeben. Liegen keine weiteren Verständnisfragen vor, so bitte ich die Antwort positiv zu bewerten, denn nur dann zahlt der Portalbetreiber das für die Rechtsberatung vorgesehene Honorar an mich aus.



Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin