So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22842
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

ich wohne mit meinem Mann bei meinem Schwiegervater.Er bezieht

Kundenfrage

ich wohne mit meinem Mann bei meinem Schwiegervater.Er bezieht pflegestufe 3Ist Krebspatient,COP Patient. unterernährt und hat katastrophale Laborwerte. Zusätzlich zu seiner Krankheit ist er Alkoholiker. Essen und Körperpflege lehnt er ab.Er braucht Krücken und Rollator, um außer Haus zu gehen, um sich seinen Alkohol zu besorgen. Ihm interessiert nur sein Wein(2-3l am Tag). Er ist oft so betrunken, dass er seine Ausscheidungen,.. . nicht kontrollieren kann. Er raucht im Bett und ich mache mir große Sorgen, enmal abzubrennen.Ich selbst habe schon Schlafprobleme und kann mich an nichts mehr erfreuen.Er ist unfähig sic zu waschen. essen zu machen, einzukaufen,...
Wir bekamen jetzt Angebote vonPflegeheimen, wo wir ihn angemeldet hatten.was er selbst unterschrieben hat. Einziehen will er nicht. er streubt sich total.Lieber betrinkt er sich bis zur Besinnungslosigkeit. Was kann ich tun um aus diesem Teufelskreis herauszukommen? Ich mache mir immer mehr Sorgen um seinen Verstand, in die Arbeit zu gehen.ihn alleine zu lassen. in den Urlaub zu fahren,.. Pflegehilfe lehnt er auch ab- hatten wir schon und wurde wieder abbestellt. Ich denke, er gefährdet sich selbst durch sein Verhalten aber auch uns andere Mitbewohner.bitte um antwort.
mache ich mich strafbar, wenn ich in unseren geplanten Urlaub fahre und ihn alleine lasse. Im Pflegeheim sagte man mir nein.Er sei ja nicht entmündigt. wie kann ich mich schützen, damit er keinen Schaden anrichtet? Danke XXXXX XXXXX Antwort
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

In Anbetracht der von Ihnen geschilderten Probleme wäre die Einrichtung einer Sachwalterschaft in Erwägung zu ziehen. Zuständig hierfür wäre das Bezirksgericht.

Dieses kann - soweit Grund zu der Annahme besteht, dass eine Person aufgrund einer geistigen Erkrankung oder psychischen Beeinträchtigung (und hierzu zählt auch die von Ihnen geschilderte Form massiven Alkoholismus) nicht mehr in der Lage ist, seine Rechtsgeschäfte ohne Nachteil für sich selbst zu besorgen - eine Verrauensperson (etwa Ihren Mann oder Sie) als Sachwalter zugunsten Ihres Schwiegervaters einsetzen.

Als Sachwalterin wären Sie rechtlich auch befugt, mit Rechtswirkung gegenüber Ihrem Schwiegervater diesen in einer entsprechenden Pflegeeinrichtung unterzubringen.

Dem Risiko einer Strafbarkeit würden Sie sich dagegen nicht aussetzen, soweit Sie in den Urlaub fahren werden. Ihr Schwiegervater ist als Erwachsener, der auch noch geschäftsfähig ist (auch eine Sachwalterschaft ist ja nicht angeordnet) selbst für sein Handeln verantwortlich.

Dauerhaften und verlässlichen Schutz gegen etwaige Risiken und Gefahren bietet vor dem Hintergrund der geschilderten Situation nur eine geregelte Beaufsichtigung und therapeutische Begleitung. Sträubt sich Ihr Schwiegervater hiergegen, wird dies nur im Rahmen einer gerichtlich anzuordnenden Sachwalterschaft durchsetzbar sein.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

In Anbetracht der von Ihnen geschilderten Probleme wäre die Einrichtung einer Sachwalterschaft in Erwägung zu ziehen. Zuständig hierfür wäre das Bezirksgericht.

Dieses kann - soweit Grund zu der Annahme besteht, dass eine Person aufgrund einer geistigen Erkrankung oder psychischen Beeinträchtigung (und hierzu zählt auch die von Ihnen geschilderte Form massiven Alkoholismus) nicht mehr in der Lage ist, seine Rechtsgeschäfte ohne Nachteil für sich selbst zu besorgen - eine Verrauensperson (etwa Ihren Mann oder Sie) als Sachwalter zugunsten Ihres Schwiegervaters einsetzen.

Als Sachwalterin wären Sie rechtlich auch befugt, mit Rechtswirkung gegenüber Ihrem Schwiegervater diesen in einer entsprechenden Pflegeeinrichtung unterzubringen.

Dem Risiko einer Strafbarkeit würden Sie sich dagegen nicht aussetzen, soweit Sie in den Urlaub fahren werden. Ihr Schwiegervater ist als Erwachsener, der auch noch geschäftsfähig ist (auch eine Sachwalterschaft ist ja nicht angeordnet) selbst für sein Handeln verantwortlich.

Dauerhaften und verlässlichen Schutz gegen etwaige Risiken und Gefahren bietet vor dem Hintergrund der geschilderten Situation nur eine geregelte Beaufsichtigung und therapeutische Begleitung. Sträubt sich Ihr Schwiegervater hiergegen, wird dies nur im Rahmen einer gerichtlich anzuordnenden Sachwalterschaft durchsetzbar sein.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, sofern Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für etwaige Nachfragen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt