So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  Studium des österreichischen Rechtes
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Ich hatte vor 4 Jahren ein Konkursverfahren und bediene noch

Kundenfrage

Ich hatte vor 4 Jahren ein Konkursverfahren und bediene noch 3 Jahre die vereinbarte Quote. Jetzt hat die SVA (einer der Gläubiger) eine nachträgliche Forderung von ca. 4.000,- aus der Zeit vor meinem Verfahren angemeldet und eine Drittschuldnererklärung (durch das BG Hietzing) bei an meinem Arbeitgeber gestellt. - Darf ich das überhaupt bezahlen (wg. Benachteiligung der anderen Gläubiger)? - Kann nach der damals erfolgten Quotenvereinbarung noch eine Forderung durch einen Gläubiger eingebracht werden? Ich ersuche Sie daher um Rat. Mit freundlichen Grüßen xxxxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA Schröter :



Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Aufgrund der Quotenregelung nimmt die nachträglich angemeldete Forderung nicht mehr an der Quotenzahlung teil. Allerdings ist es Ihnen auch nicht möglich die Forderung auszugleichen, da Sie dann einen Gläubiger bevorzugen und die Erteilung der Restschuldbefreiung gefährden. Aus meiner Sicht kann diese Forderung nicht mehr in die Quotenregelung eingebracht werden, außer die anderen Gläubiger stimmen dem zu.

RA Schröter :

Durch den Abschluss des Konkursverfahrens ist die SVA mit ihrer Nachforderung ausgeschlossen und kann dieser auch nicht mehr bei dem Arbeitgeber einfordern. Insoweit ist hier gegen die Exekutionsmaßnahme vorzugehen.

RA Schröter :



Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und wäre für eine positive Bewertung dankbar.

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht