So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22603
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

XXX

Kundenfrage

XXX


EINSCHREIBEN An die Deutsche Krankenversicherung 22.05.2013 Geschäftsleitung Postfach XXX Betr.: XXX " Ich vertrau der XXX " Seit zig Jahren habe ich eine XXX Zusatzversicherung und ich fühlte mich immer auf der sicheren Seite. Ärger gab es nie. Sehr geehrte Damen und Herren, In dem vergangenen Jahr bekam ich wiederholt Zahlungsaufforderungen von der XXX und das, obwohl regelmässig von der Bank Geld überwiesen wurde. Daraufhin rief ich bei der Service Hotline an. Dort bekam ich die Antwort, dass man mir gerne helfen würde, da man aber keine Unter- lagen vorliegen habe, wollte man die Frage an die Buchhaltung weitergeben. Daraufhin passierte garnichts. Schliesslich rief ich die Sachbearbeiterin, die offensichtlich für den Ablauf zuständig sein müsste, an und schilderte ihr den Vorgang. Sie versprach, sich darum zu kümmern. Als ich auch auf dieses Telefonat keine Antwort bekam, stellte ich eine Liste mit den Zah- lungen, die von der Bank ( Dauerauftrag ) überwiesen wurden, zusammen und schickte diese Aufstellung mit der Bitte um Überprüfung nach Köln. Ich bat darum, die Zahlungen zu überprüfen und mir anhand der Aufstellung mögliche Fehler aufzuzeigen. Auch darauf gab es keine Reaktion. Im Januar rief ich die Sachbearbeiterin an und erinnerte an den Vorgang. Wieder keine Reaktion Als ich danach bei der Überprüfung meiner Auszüge eine Zahlung der XXX fand, rief ich die Sachbearbeiterin erneut an und fragte nach den Ursachen für die Zahlung. Die Sachbearbeiterin sagte mir, die Versicherung sei gekündigt, man habe von der letz- ten Überweisung der Bank eben noch die offenen Forderungen abgezogen und den Rest zurück überwiesen. Eine Kündigung,- eventuell sogar wie vorgeschrieben, mit Kündigungsgründen und per Einschreiben, habe ich niemals erhalten. Damit Sie sich ein Bild von dem Vorgang machen können, übersende ich Ihnen eine Auf- stellung aller Zahlungen an dieXXX, die in den letzten Jahren von meinem Konto per Dauerauftrag erfolgten. Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir vor einer rechtli- chen Klärung der Kündigungsgründe einen Hinweis auf die offenen / falschen Überwei- sungen geben könnten. Eventuell könnten Sie mir auch eine Kopie der Kündigung,- die ich nie erhalten habe, zu- kommen lassen. Mit Sicherheit wird sie für den bevorstehenden Rechtsstreit gebraucht. Es ist schon ein merkwürdiges Gefühl, dass die XXX. der ich vertrau, nachdem ich jahre- lang Beiträge entrichtet habe, ohne Ansprüche angemeldet zu haben, mir dann ohne ir- gendwelche Gründe anzugeben nur die kurze Mitteilung in einer Randnotiz zukommen lässt, dass die Versicherung gekündigt wurde. Oder sollen auf diese Weise in Zukunft Gruftis entsorgt werden ? Mit verbindlichen Dank für Ihre Bemühungen und Anlage: Zahlungen der Raiffeisen- freundlichen Grüssen bank an die XXX Kopie: JustAnswer Verbraucherschutz verschiedene Medien Sehr geehrte Damen und Herren, aus dem Brief, den Sie jetzt in Kopie vorliegen haben, ergibt sich für mich die Frage, wie es möglich sein kann, daß eine Versicherung mit einer läppischen Randnotiz einen bestehenden, regelmäßig bezahlten Versicherungsvertrag grundlos kündigen darf. Für Ihre Bemühungen möchte ich mich bedanken. Mit freundlichen Grüßen XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das Verhalten des Versicherers ist in der Tat nicht nachvollziehbar und rätselhaft. Es ist insbesondere nicht ersichtlich - auch Ihre Telefonate mit der Sachbearbeiterin liefern hier insofern nicht die geringsten Aufschlüsse -, weshalb Ihnen das Vertragsverhältnis ohne weiteres gekündigt worden ist.

Dies ist umso unverständlicher, als Sie sich keine Vertragsverletzung haben zuschulden kommen lassen, die eine solche Kündigung erklären und rechtfertigen könnte. Vielmehr haben Sie sich vertragstreu verhalten und ordnungsgemäß fristgerechte Prämienzahlungen erbracht.

Sie sollten das Verhalten vor diesem Hintergrund auch nicht hinnehmen und sich zur Wehr setzen.

In Anbetracht der vorliegenden Ungereimtheiten rate ich Ihnen an, das Vorgehen des Versicherers dem Ombudsmann für das Versicherungswesen als neutraler Kontrollinstanz zu näherer Überprüfung zu melden, um auf diese Weise nicht nur eine Klärung der Angelegenheit, sondern möglichst auch eine Rücknahme der Kündigung zu erwirken.

Der Ombudsmann wird sich mit dem Versicherer in Verbindung setzen, nachdem Sie ihm den Sachverhalt zugeleitet haben, und eine Stellungnahme abfordern.

Sie sollten daher den gesamten Sachverhalt zur Prüfung und weiteren Veranlassung dem Ombudsmann übermitteln:

http://www.versicherungsombudsmann.de/home.html

Das Überprüfungsverfahren ist für Sie als Versicherungsnehmer gänzlich kostenfrei, und der Schiedsspruch des Ombudsmannes wäre für den Versicherer rechtlich bindend.



Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Der Ombudsmann kann Ihre PKV sodann zur Kostenübernahme verpflichten.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das Verhalten des Versicherers ist in der Tat nicht nachvollziehbar und rätselhaft. Es ist insbesondere nicht ersichtlich - auch Ihre Telefonate mit der Sachbearbeiterin liefern hier insofern nicht die geringsten Aufschlüsse -, weshalb Ihnen das Vertragsverhältnis ohne weiteres gekündigt worden ist.

Dies ist umso unverständlicher, als Sie sich keine Vertragsverletzung haben zuschulden kommen lassen, die eine solche Kündigung erklären und rechtfertigen könnte. Vielmehr haben Sie sich vertragstreu verhalten und ordnungsgemäß fristgerechte Prämienzahlungen erbracht.

Sie sollten das Verhalten vor diesem Hintergrund auch nicht hinnehmen und sich zur Wehr setzen.

In Anbetracht der vorliegenden Ungereimtheiten rate ich Ihnen an, das Vorgehen des Versicherers dem Ombudsmann für das Versicherungswesen als neutraler Kontrollinstanz zu näherer Überprüfung zu melden, um auf diese Weise nicht nur eine Klärung der Angelegenheit, sondern möglichst auch eine Rücknahme der Kündigung zu erwirken.

Der Ombudsmann wird sich mit dem Versicherer in Verbindung setzen, nachdem Sie ihm den Sachverhalt zugeleitet haben, und eine Stellungnahme abfordern.

Sie sollten daher den gesamten Sachverhalt zur Prüfung und weiteren Veranlassung dem Ombudsmann übermitteln:

http://www.versicherungsombudsmann.de/home.html

Das Überprüfungsverfahren ist für Sie als Versicherungsnehmer gänzlich kostenfrei, und der Schiedsspruch des Ombudsmannes wäre für den Versicherer rechtlich bindend.



Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt