So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an SchiesslClaudia.
SchiesslClaudia
SchiesslClaudia, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 16341
Erfahrung:  zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
SchiesslClaudia ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe folgende Frage: Als meine Lebensgefährtin

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe folgende Frage:

Als meine Lebensgefährtin zu mir zog, ließ sie eine „gute Bekannte“ in ihrer alten Wohnung wohnen, gegen die Auflage, dass diese sämtliche Wohnkosten (Miete, Strom, Heizung, usw.) zu übernehmen hat.

2-3 Monate später bekamen wir -durch einen mittlerweile beauftragten Nachsendeantrag- mit, dass diese nette Person absolut nichts bezahlt hatte.

Nachdem sie jedoch „sofortige Besserung“ versprach ließen wir nun jedoch von ihr ein Schriftstück unterschreiben, wo sie bestätigte, dass

1.) die aktuellen Schulden EUR 1.600,- betragen und sofort(!) in monatlichen Raten von EUR 100,- rückgezahlt werden und

2.) dass sie sämtliche künftigen Wohnungskosten von sich aus korrekt begleichen wird … ebenso etwaige Räumungs- oder Renovierungskosten ausschließlich zu ihren Lasten gehen … und meine Lebensgefährtin absolut schadlos gehalten wird.

Wie befürchtet wurde weiterhin nichts bezahlt … es kam zu einer Räumung der Wohnung … wo i.d.F. festgestellt wurde, dass diese einerseits mit viel Unrat hinterlassen wurde und andererseits viele Beschädigungen aufwies (die Wände waren beschmiert, der Türstock schwer beschädigt, da sie einmal den Schlüssel vergessen hatte und die Tür ganz einfach aufbrach, Brandflecken, usw.usw.)

Die Wohnung wurde nun seitens der Genossenschaft renoviert sowie hinterlassener Unrat entsorgt, wodurch meiner Lebensgefährtin somit ein Gesamtschaden (ohne Zinsen) von ca. EUR 4.300,- entstand.

Nachdem wir wussten, dass wir diese „gute Bekannte“ über deren Mutter erreichen konnten, schrieben wir nachweislich einen entsprechenden Brief, mit der Aufforderung, sofort den Schaden zu bezahlen.

Es kamen wieder Telefonate, Versprechungen, usw., aber nichts passierte.

Nach einiger Zeit war dann das Handy dieser Übeltäterin abgemeldet …. sie rief auch nicht mehr an … ihr Mutter weigerte sich ihre neue Adresse bekanntzugeben … und beim Meldeamt erfuhren wir auch nichts, da sie offensichtlich eine Auskunftssperre veranlasst hatte.

Wir probierten -für einen gerichtlichen Zahlungsbefehl- auf andere Wege („in Eigenregie“) ihre Adresse zu eruieren, schafften es allerdings nicht.

Unser Problem ist nun, dass der unterfertigte Schuldschein mittlerweile vom Jänner 2010 datiert … und soweit ich informiert bin, nur mehr bis Ende 2013 gerichtlich geltend gemacht werden kann … da er ansonsten verfährt !??!?

Stimmt das „so“ ??

Nur, was sollen wir machen ?? Welche Möglichkeiten haben wir ?? Ein Inkassobüro beauftragen ?? Zu Gericht oder einem Rechtsanwalt gehen ?? Über eine Detektei die Adresse nachforschen lassen ??

Denn auch, wenn sie derzeit nicht zahlungsfähig sein sollte, wollen wir die Schuld irgendwann einmal beglichen haben.

Danke XXXXX XXXXX Tipps und Mühen!
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  SchiesslClaudia hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage bei Just Answer, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte

Ja das ist richtig


Die Verjähtungsfrist beträgt in Österreich drei Jahre


Sie müssen also noch im Jahre 2013 klagen, denn das unterbricht die Verjährung

Wenn der Schaden unter 5000 Euro liegt können Sie vor Gericht selbst klagen, da brauchen Sie keinen Rechtsanwalt


Da Sie aber die Adresse nicht haben, würde ich Ihnen anwaltliche Vertretung empfehlen

Ein Rechtsanwalt bekommt die Adresse heraus und wenn nicht kennt er Mittel und Wege die Dame dennoch zu verklagen



Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Bitte fragen Sie sehr gerne nach
Experte:  SchiesslClaudia hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


gegebenenfalls ist hier auch an eine Strafanzeige wegen Betrugs zu denken

Die Polizei hat ebenfalls Mittel und Wege die Adresse zu ermitteln
Experte:  SchiesslClaudia hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender


Wenn ich Ihnen helfen konnte freue ich mich sehr über eine positive Bewertung

Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht