So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 2241
Erfahrung:  Master of Law (LL.M. Eur.)
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Halloich habe eine Frage ich habe mit meinen Ex Lebensgefährten

Kundenfrage

Hallo

ich habe eine Frage ich habe mit meinen Ex Lebensgefährten 2 gemeinsame kinder für die er 488euro alimente bezahlen muss. er wurde v jugendamt bei einem netto einkommen von 1000/1100 Euro mit 1625 euro bemessen weil er als kellner tätig ist und im schnitt zwischen 1500-2500 euro mit trinkgeld u überstunden schwarz verdient.

das hat er auch damals unterzeichnet, dadurch er aber nicht bezahlt bekomme ich das geld v gericht.

jetzt hatten wir einen neustart und ich wurde das 3 mal schwanger ich wollte mich erkundigen was ich da noch mit alimenten rechnen kann weil er uns jetzt sitzen gelassen hat und meinte er bezahlt gar nichts mehr und sie können ihm eh nicht mehr weg nehmen.

stimmt das? habe jetzt echt angst den es war ein wunschkind.

vielen dank
lg
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Soll die Frage nach deutschem Recht beantwortet werden?


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

sehr geehrter experte,


 


von österreichischen recht bitte.


ich weiß nur das pro weiteren kind 1% weg fallen.


 


nur meinte er das sie ihm bis zum letzten pfänden und das ich v ihm kein geld mehr bekomme.


 


vielen dank

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ok, dann sind Sie in der falschen Kategorie.

Ich lasse die Frage verschieben.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

danke


 


lg


wie lang dauert das im schnitt dann mit der antwort?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich weiß nicht, ob noch ein Fachmann aus dem Bereich Öster. Recht online ist.

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,



ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.

1. Zunächst einmal grundsätzlich falls Sie sich nicht auf Alimente einigen können, bzw. der Vater nicht zahlen will:

Sie können Alimente für die gemeinsamen Kinder vom Vater auch gerichtlich im Rahmen des Außerstreitverfahrens durchsetzen lassen. Ein solches Verfahren wird auf Antrag des Erziehungsberechtigten (also Sie) durchgeführt. Zuständiges Gericht, sit das Bezirksgericht in dessen Sprengel die Kinder Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, also am Wohnort der Kinder.

2. Alimente:

Die Höhe der Alimente bestimmen sich nach dem bedarf des Kindes und dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen.

Als Einkommen zählen auch Trinkgelder, insofern ist die Lohnannahme des Jugendamtes gerechtfertigt.

Je nach Alter stehen dem Kind 16-22% des nettoeinkommens des Unterhaltspflichtigen zu. FürJEDES weitere Kind, was bis 10 jahre alt sind, ist ein Abzug von 1% vorzunehmen, über 10 jahre 2%.

Erhalten Sie Familienbeihilfe so wird dies dem Unterhaltsberechtigten zu 50% angerechnet.

Beispiel Ihre Kinder sind alle unter 6 Jahre und das Baby ist auf der Welt:

Es würde damit ein Unterhaltsanspruch von insgesamt 46 % des Nettoeinkommens entstehen (3 mal 16% minus 2%).



Ich hoffe, behilflich gewesen zu sein.

Fragen Sie bitte nach, wenn noch Unklarheiten bestehen, indem Sie Ihre Frage in das Feld "Antwort an Experten" eingeben. Liegen keine weiteren Verständnisfragen vor, so bitte ich die Antwort positiv zu bewerten, denn nur dann zahlt der Portalbetreiber das für die Rechtsberatung vorgesehene Honorar an mich aus.



Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,



ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.

1. Zunächst einmal grundsätzlich falls Sie sich nicht auf Alimente einigen können, bzw. der Vater nicht zahlen will:

Sie können Alimente für die gemeinsamen Kinder vom Vater auch gerichtlich im Rahmen des Außerstreitverfahrens durchsetzen lassen. Ein solches Verfahren wird auf Antrag des Erziehungsberechtigten (also Sie) durchgeführt. Zuständiges Gericht, sit das Bezirksgericht in dessen Sprengel die Kinder Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben, also am Wohnort der Kinder.

2. Alimente:

Die Höhe der Alimente bestimmen sich nach dem bedarf des Kindes und dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen.

Als Einkommen zählen auch Trinkgelder, insofern ist die Lohnannahme des Jugendamtes gerechtfertigt.

Je nach Alter stehen dem Kind 16-22% des nettoeinkommens des Unterhaltspflichtigen zu. FürJEDES weitere Kind, was bis 10 jahre alt sind, ist ein Abzug von 1% vorzunehmen, über 10 jahre 2%.

Erhalten Sie Familienbeihilfe so wird dies dem Unterhaltsberechtigten zu 50% angerechnet.

Beispiel Ihre Kinder sind alle unter 6 Jahre und das Baby ist auf der Welt:

Es würde damit ein Unterhaltsanspruch von insgesamt 46 % des Nettoeinkommens entstehen (3 mal 16% minus 2%).



Ich hoffe, behilflich gewesen zu sein.

Fragen Sie bitte nach, wenn noch Unklarheiten bestehen, indem Sie Ihre Frage in das Feld "Antwort an Experten" eingeben. Liegen keine weiteren Verständnisfragen vor, so bitte ich die Antwort positiv zu bewerten, denn nur dann zahlt der Portalbetreiber das für die Rechtsberatung vorgesehene Honorar an mich aus.



Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.


Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht