So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 2263
Erfahrung:  Master of Law (LL.M. Eur.)
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Hallo ,Servus ..Ich war bei eine Transport Firma in Wien 2

Kundenfrage

Hallo ,Servus ..Ich war bei eine Transport Firma in Wien 2 Wochen beschäftigt von 9 bis 19 April ..Ich hatte ein Arbeitsunfal,nur firmen Lkw(Baujahr 2005) war beschädigt, nach angaben von Chef - LKW hatte keine Vollkasskoversicherung ,Schade war ca 8.000€ Ich habe Fristlose Kündigung bekommen , Gehalt wird einbehalten.. Frage : habe ich Anspruch auf mein Lohn ? Danke XXXXX XXXXX mfg xxx xxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr xxxx,



ich beantworte Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben folgendermaßen.

Eine Haftung als Dientsnehmer/Arbeitnehmer ist beschränkt. Dies regelt das Dienstnehmerhaftpflichtgesetzes (DNHG).

ist der Schaden Fahrlässig, also aus Versehen passieret so haften sie gem. § 2 DNHG nur ermäßigt oder gar nicht:

Hat ein Dienstnehmer bei Erbringung seiner Dienstleistungen dem Dienstgeber durch ein Versehen einen Schaden zugefügt, so kann das Gericht aus Gründen der Billigkeit den Ersatz mäßigen oder, sofern der Schaden durch einen minderen Grad des Versehens zugefügt worden ist, auch ganz erlassen.

Bei der Entscheidung über die Ersatzpflicht im Sinn des Abs. 1 hat das Gericht vor allem auf das Ausmaß des Verschuldens des Dienstnehmers und außerdem insbesondere auf folgende Umstände Bedacht zu nehmen:

1.

auf das Ausmaß der mit der ausgeübten Tätigkeit verbundenen Verantwortung,

2.

inwieweit bei der Bemessung des Entgelts ein mit der ausgeübten Tätigkeit verbundenes Wagnis berücksichtigt worden ist,

3.

auf den Grad der Ausbildung des Dienstnehmers,

4.

auf die Bedingungen, unter denen die Dienstleistung zu erbringen war und

5.

ob mit der vom Dienstnehmer erbrachten Dienstleistung erfahrungsgemäß die nur schwer vermeidbare Möglichkeit oder Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines Schadens verbunden ist.

Für eine entschuldbare Fehlleistung haftet der Dienstnehmer nicht.

Insofern muss Ihr "Anteil" am Schaden bewertet werden.

Den Lohn einzubehalten und mit dem Schaden zu verrechnen ist nur dann zulässig, wenn Sie einer Verrechnung zustimmen. Normalerweise müsste der Arbeitgeber den Schadensersatz Ihnen gegenüber separat geltend machen. D.h. Lohn auszahlen und dann den Schadensersatzanspruch geltend machen.

 

 

Ich hoffe, behilflich gewesen zu sein.

Fragen Sie bitte nach, wenn noch Unklarheiten bestehen, indem Sie Ihre Frage in das Feld "Antwort an Experten" eingeben. Liegen keine weiteren Verständnisfragen vor, so bitte ich die Antwort positiv zu bewerten, denn nur dann zahlt der Portalbetreiber das für die Rechtsberatung vorgesehene Honorar an mich aus.



Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.

 

Mit besten Grüssen

Anja Merkel, LL.M.

Rechtsanwältin

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrer Herr xxxx,

haben Sie zur gelesenen Antwort noch eine Verständnisfrage?

wenn nicht, darf ich um positive Bewertung bitten.

Vielen Dank!

Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrer Herr xxxx,

haben Sie zur gelesenen Antwort noch eine Verständnisfrage?

Wenn nicht, darf ich um positive Bewertung bitten.

Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht