So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Bitte umgehend um Ihren Rat, mfG Peter ParisiniSehr geehrter

Kundenfrage

Bitte umgehend um Ihren Rat, mfG XXX (Daten von Moderation entfernt) Sehr geehrter Herr XXX (Daten von Moderation entfernt), Ihr Schreiben weise ich inhaltlich zurück. Faktum ist: Laut Mietvertrag zwischen Fa. GEWOG und mir vom 27.04.2012 "ist ein Garten von ca. 78 m2 integrierter Bestandteil des Mietgegenstandes" (damit auch der Mietzahlung). Es liegt daher eindeutig am Vermieter mir einen schön begrünten Garten, frei von Unkraut und übergrossen Steinen, zur Verfügung zu stellen. Es existierte und existiert bis heute kein ordentlich begrünter Garten. Zum Zeitpunkt der Abnahme des Mietobjektes bestand der Garten lediglich aus Erde mäßiger bis schlechter Qualität. Es ist daher offensichtlich, dass von einer Abnahme des Rasens/Gartens bis heute keine Rede sein kann. Der Garten in derzeitigem Zustand kann in keiner Weise als vertragskonform beurteilt werden sondern stellt einen erheblichen Mangel dar! Ich lade Sie gerne ein, den aktuellen Zustand des Garten selbst unter Augenschein zu nehmen. Ich habe Sie schon frühzeitig und wiederholt, auch vor Zeugen, auf das Problem Garten hingewiesen - siehe der zahlreiche Schriftverkehr zu diesem Thema. Eine Nachsaat alleine wird zu keinem akzeptablen Resultat führen Sie, Fa. GEWOG, haben zuerst einen objektiv zufriedenstellenden Zustand des Gartens herzustellen. D.h. der Garten muss eben sein, ohne übergrosse Steine, schön begrünt und ohne Unkraut! Und das ehest, da ich spätesten im Spätfrühjahr zurecht einen schönen Garten haben will. Wie Sie das erreichen ist mir völlig egal! Jegliches Ansinnen in dieser Sache irgendwelcher Kosten zu übernehmen, weise ich schon jetzt kategorisch zurück!! Dann erst kann und werde ich vertragskonform die Pflege des mir in gutem Zustand übergeben Gartens übernehmen! Sicherheitshalber werde mich zu dieser Causa auch rechtskundlich zu meinen vertraglichen Rechten beraten lassen. Gerne erwarte ich Ihren Besuch und vor allem den angekündigten Ihres Gärtners. Vielleicht ergibt sich eine einvernehmliche Lösung. MfG XXX (Daten von Moderation entfernt) PS: Wie Sie wissen, ist mein Garagenplatz kleiner als ÖNORM gerecht. Sie haben mir schon Anfang Dezember 2012 eine Verbesserung zugesichert; wann endlich wird diese erfolgen? Der große Fernseher liegt seit mehr als einen Monat noch immer neben meinem Kellerabteil und erschwert zudem den Zugang zu den E-Zählern. From: XXX (Daten von Moderation entfernt) Sent: Friday, April 26, 2013 11:51 AM To: XXX (Daten von Moderation entfernt)(E-Mail) Subject: AW: Urgenz Gartenerde XXX (Daten von Moderation entfernt) Sehr geehrter XXX (Daten von Moderation entfernt), Bezugnehmend auf ihre Punkte kann ich ihnen wie folgt Antworten. Walzen des Gartens, um Unebenheiten zu beseitigen Der Garten wurde von unserem beauftragten Gärtner entsprechend vorbereitet und befestigt. Dieser wurde von Ihnen am Tag der Wohnungs Übergabe abgenommen und übernommen. Es wurden keine Beanstandungen ihrerseits festgestellt. Ihr Garten konnte danach nur von Ihnen betreten werden. Für Unebenheiten die durch die Benützung des Gartens verursacht wurden haftet der Mieter. Nach dem Erstschnitt durch Sie, sollten alle größeren Steine und alles Unkraut entfernt werden Der Erstschnitt des Rasens wie auch das entfernen des Unkrautes ist eine gesonderte Leistung des Gärtners, welcher damit nicht beauftragt wurde. Die Gartenpflege obliegt dem Mieter (siehe Punkt 1 des Mietvertrages). Eine entsprechende Anleitung zur Gartenpflege finden sie in unserer Infomappe (Punkt 12). Bei dem verwendeten Erdreich handelt es sich um Mutterboden (die oberste, natürlich gewachsenen Schicht, siehe ÖNORM B2205). Aufgrund des Abbruches der alten Liegenschaft konnte der natürlich gewachsene Boden nicht mehr verwendet werden und es wurde Mutterboden aus dem Bereich Wiener Neustadt angeliefert. Mutterboden kann durchaus mit kleineren Steinen und organischen Material durchzogen sein. Dies stellt keinen Mangel dar. Erst dann kann man beurteilen wie viel von der Saat noch lebt, die ja bereits Anfang November vergangenes Jahres erfolgte; nach dem sehr kalten Winter ist zu erwarten, dass wahrscheinlich Einiges von der Saat nicht mehr aktiv ist. Die Fehlstellen sollten Sie nachsäen lassen, um den Rasen zu ergänzen. Nach einem nochmaligen Schnitt kann erst eine endgültige Beurteilung erfolgen. Unser Gärtner haftet für den Anwuchs des Grases. Sollte die Saat nicht mehr aktiv sein, erfolgt eine neu Aussaat. Dies wurde bereits mit Ihnen vereinbart. Unser Gärtner sollte sie in den nächsten Tagen kontaktieren. mfg XXX (Daten von Moderation entfernt)

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geerhter Herr Parisini,

erlauben Sie mir eine Frage, um Ihre Anfrage beantworten zu können:

Welche konkreten mietvertraglichen Regelungen gibt es bezüglich des Gartens, dessen Zustand und Pflege?