So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 7712
Erfahrung:  Studium des österreichischen Rechtes
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Ich habe über einen längeren Zeitraum einer Frau per SMS meine

Kundenfrage

Ich habe über einen längeren Zeitraum einer Frau per SMS meine Liebe ohne böse Absichten mitgeteilt. Die letzte SMS habe ich am 11.03. versendet. Heute (fast ein Monat später), habe ich ein Mail von einem Rechtsanwalt, mit der Aufforderung zur Unterlassung einer weiteren Kontaktaufnahme, bekommen. In diesem Schreiben wird angeführt, dass ich nach eindringlicher Aufforderung der Mandantin dies unterlassen sollte. Ich habe weder eine direkte Aufforderung von der Mandantin bekommen dies zu unterlassen, es ergab sich sogar die Situation, dass wir gemeinsam am Arbeitsplatz der Mandantin zu zweit geplaudert und etwas getrunken haben. Auch ein zweites Getränk wurde ohne Einwände der jungen Frau zu sich genommen. Dies geschah vor meinen SMS Attacken. Bereits damals habe ich dieser jungen Frau gesagt, dass ich mich in sie verliebt habe. Ich habe diese Frau weder berührt nocht sonst etwas. Lediglich nachdem wir uns entschieden haben zu gehen, habe ich gewartet bis die junge Frau in ihrem Auto war um sicher heim zu kommen. Das Schreiben vom Rechtsanwalt war weder richtig an mich adressiert, Zahlungsfristen für eine aussergerichtliche Einigung nicht richtig angeführt.Welche Möglichkeiten gibt es dieses Aufforderung anzufechten?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

RA Schröter :

Wenn die bisherige Kontaktaufnahme im Einvernehmen erfolgt besteht kein Grund für diese Unterlassungserklärung, insbesondere dann nicht, wenn eine vorherige Aufforderung nicht erfolgt ist.

RA Schröter :

Teilen Sie dem Rechtsanwalt mit, dass dem erstmaligen Unterlassungsbegehren nachkommen werden, aber keine Kosten übernehmen werden. Teilen Sie mit, dass für eine anwaltliche Geltendmachung eines Unterlassungsbegehrens keine Veranlassung bestand. Bestreiten Sie eine vorherige Aufforderung durch die bekannte Frau.

RA Schröter :

Weiterhin teilen Sie mit, dass Sie mit der Kontaktaufnahme keine Belastigung beabsichtigt haben und bei einer entsprechenden Aufforderung der Mandantin sofort den Kontakt beendet hätten, wenn dies gewünscht worden wäre.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht