So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  Studium des österreichischen Rechtes
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Ich habe an 5 Tierschutzvereine ein Schreiben gesendet, in

Kundenfrage

Ich habe an 5 Tierschutzvereine ein Schreiben gesendet, in dem ich über den Tierschutzhof "A" einige negative Äußerungen getätigt habe. Dem Tierschutzhof "A" ist so ein Schreiben zugegangen, nun spricht er von Rufschädigung und Verleumdung.
Eine außergerichtliche Einigung wird angestrebt.
Der Tierschutzhof "A" ersucht nun um Bekanntgabe, an welche Adressen das Schreiben ergangen ist. Wäre es nachteilig für mich, diese bekannt zu geben?
Müsste eine von Tierschutzhof "A" geforderte Schadenssumme belegbar sein (z.B. durch Kontoauszüge oder Austrittsschreiben von Vereinsmitgliedern), oder kann jedwede Summe angenommen werden, die sich vielleicht auch erst in Zukunft ergibt?
M.f.G.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

RA Schröter :

Eine Einigung ist hier frei verhandelbar, so dass Sie nicht verpflichtet sind die Adressen offen zu legen. Allerdings kann der Tierschutzhof die Einigung von der Angabe der Adressen abhängig machen. Daher wird der Vergleich bzw. die Einigung wohl nur zustande kommen, wenn die Adressen angegeben werden.

RA Schröter :

Einen Nachteil sehe ich in der Bekanntgabe nicht, wenn in der Einigung jegliche weiteren Forderung ausgeschlossen oder abgegolten sind. Dann würden auch Schadensersatzansprüche ausscheiden.

RA Schröter :

Die Schadenssumme kann sicherlich nicht nach Austritten von Vereinsmitgliedern bemessen werden, da es hierzu aus meiner Sicht am Zusammenhang fehlt. Allenfalls kann eine Zahlung aufgrund der vermeintlichen Rufschädigung angesetzt werden. Sollte es aber wie ausgeführt zu einer Einigung kommen, sollten entweder weitergehende Forderung abgegolten werden oder ein Schadensersatzanspruch betragsmäßig festgelegt werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht