So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 26617
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Vom Anwaltskollegium Maibach

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
Vom Anwaltskollegium Maibach und Schmelzer wurde mir eine Mitteilung zugestellt, daß man dort einen Scheck über 18.769 € für mich habe.
Ich solle nur eine Annahme - Erklärung unterzeichnen und meine VISA - Daten bekanntgeben um 45 € zu bezahlen und dann würde man mir den Scheck zukommen lassen.
Bitte geben Sie mir einen Hinweis, wer ( welche Kanzlei ) eventuell für mich diesen Vorgang abwickeln kann.

Mit freundloichen Grüßen
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Gibt es einen Grund für die Zahlung dieser Summe?

Erbschaft, Gewinn?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Möglicherweise könnte diese Zahlung aus einer Erbschaft kommen.


Ich bin aber nicht sicher.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Warum ich frage hat folgenden Hintergrund:

Wir haben vielfach mit ähnlichen Fällen zu tun in denen unsere Mandanten von angeblichen Anwaltsbüros, Gerichten, der Anwaltskammer, von Verbraucherschutzverbänden angerufen werden.

Bei diesen Telefonat wird meist eine hohe Geldsumme (wie auch in Ihrem Falle) versprochen, allerdings verbunden mit der Aufforderung einen Geldbetrag zu leisten.

Diese Art ist uns allgemein als sogenannter "Vorschussbetrug" bekannt.

Nachdem die Geldleistung vom Mandanten erbracht worden ist, bleibt nämlich die versprochene Zahlung regelmäßig aus.

Daher mein Ratschlag:

Geben Sie in keinem Falle Ihre Bankverbindung bekannt und zahlen Sie keinesfalls die 45 EUR.

Schlagen Sie doch den Anwälten einfach vor die 45 EUR aus dem Betrag von 18.769 € zu entnehmen und ihnen den Rest zu übersenden.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt



Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

 

haben Sie noch weitere Fragen?

 

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt