So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Abitur
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  mehrere Mandanten aus Österreich
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Hallo Ich habe eine Frage bezüglich Betrug. Meine Frau

Kundenfrage

Hallo

Ich habe eine Frage bezüglich Betrug.

Meine Frau hat Waren im Internet bestellt und kann diese jetzt nicht zahlen. Das ganze war schon vor einer ganzen Weile.

Zum Zeitpunkt bei der Bestellung hat Sie jedoch das Geld gehabt nur bis die Waren eingetroffen sind meist nicht mehr.

Ist das nun Betrug?
Wann ist die Verjährung für eine Strafanzeige wegen Betruges?
Können Sachen die bereits beim Gericht sind und Exekutiert werden auch noch als Betrug zur Anzeige gebracht werden?

Ich bedanke XXXXX XXXXX vorab für die Antwort/en


Liebe Grüße
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Advopro :

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Ein Betrug liegt dann vor, wenn sie zum Zeitpunkt der Bestellung zahlungsunfähig gewesen ist.



Dieses ist nach Ihrer Schilderung ja nicht der Fall.



Die Verjährung beträgt hier zwischen 1- 3 Jahren, je nachdem, ob man noch von einem minderschweren Fall ausgehen kann, oder nicht.



Wenn eine Sache bei Gericht bereits ist, macht eine weitere Anzeige wegen Betruges eigentlich keinen Sinn.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.



Über eine positive Bewertung meiner Beratung wurde ich mich sehr freuen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt





JACUSTOMER-dp5sywvp- :

Laut Österreichischem Recht ist es doch so das Betrug bis 3000€ geht. Die Beträge meiner Frau waren meist um die 200-500 Euro. Was ich laut google gefunden habe war eben das bei einer Freiheitsstrafe bis 6 Monate oder eine Geldstrafe die Verjährungsfrist 1 Jahr ist. Das sollte ja auch zutreffen bei meiner Frau nur steht da auch was davon das diese Frist unterbrochen werden kann bzw. neu anfängt.

JACUSTOMER-dp5sywvp- :

Sie hat noch dazu vieles auf meinen Namen bestellt - heute wurde ich zur Polizei geladen. Wenn sie selbst zugibt das Sie das gemacht hat auf meinen Namen kann ich dann belangt werden dafür?

Advopro :

Danke für den Nachtrag.

Advopro :

Da haben Sie vollkommen Recht, in Österreich gibt es Betragsgrenzen.

Advopro :

Hier ist daher wegen Geringfügigkeit die Verjährungsfrist grds. 1 Jahr.

Advopro :

Wenn Sie zugibt, dass sie die anderen Sachen auch bestellt hat, können Sie zwar grundsätzlich nicht belangt werden, die Strafe Ihrer Frau würde sich dadurch aber natürlich entsprechend erhöhen.

JACUSTOMER-dp5sywvp- :

Ist es ein Milderungsgrund wenn sie zugibt das sie kaufsüchtig ist?

Advopro :

Die Verjährung für die erste Tat würde hierdurch auch eventuell unterbrochen werden können, falls die "neuen" Taten in den Verjährungszeitraum von einem Jahr fällt.

Advopro :

Dieses wäre ein Strafmilderungsgrund, das ist vollkommen richtig.

Advopro :

Haben Sie noch Rückfragen?

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Bislang haben Sie mich noch nicht bezahlt, sondern lediglich eine Anzahlung geleistet. Diese wird erst durch eine entsprechende Bewertung für die Bezahlung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken) des Experten (hier also mich) freigegeben.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Bislang haben Sie mich noch nicht bezahlt, sondern lediglich eine Anzahlung geleistet. Diese wird erst durch eine entsprechende Bewertung für die Bezahlung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken) des Experten (hier also mich) freigegeben.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht