So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Abitur
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  mehrere Mandanten aus Österreich
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Hallo, die Zufahrt zu meinem Wohnhaus führt über das Grundstück

Kundenfrage

Hallo, die Zufahrt zu meinem Wohnhaus führt über das Grundstück meiner Tochter. Es besteht bis jetzt kein Vertrag für dieses Wegrecht. Ich möchte nun einen kleinen
Betrag über die Bausparkasse finanzieren lassen. Diese verlangt nun die grundbücherliche
Eintragung des Wegerechtes. Ansonsten sei im Falle einer Verwertung meiner Liegenschaft diese wertlos das kein Zufahrtsrecht. Stimmt das ? Wäre auch ein Vertrag ohne
Grundbuchseintrag (Kosten !) ausreichend ? Wenn ja, gibt es Musterverträge ? Danke im
Voraus !
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Wenn ich sie richtig verstanden habe, möchten sie eine Finanzierung, also ein Darlehen über Ihrer Bausparkasse erhalten.

 

Wie auch sonst im Zivilrecht herrscht auch bei dem Abschluss einer solchen vertraglichen Vereinbarung Vertragsfreiheit.

 

Hiermit möchte ich zum Ausdruck bringen, dass die Bausparkasse grundsätzlich die Gewährung der Finanzierungs davon abhängig machen kann, dass sie die Eintragung eines entsprechenden Wegerechts bewirken.

 

Sie können die Bausparkasse leider grundsätzlich nicht zwingen, auf diese Forderung zu verzichten.

 

In rechtlicher Hinsicht ist es in der Tat so,dass ein im Grundbuch eingetragenes Wegerecht am sichersten ist insbesondere im Hinblick auf eine zukünftige Verwertung.

 

Ein Wegerecht könnte zwar auch vertraglich (also ohne Eintrag im entsprechenden Grundbuch)bestellt werden, dieses wäre aber nicht so sicher,da beispielsweise im Falle einer Veräußerung/Übertragung des Grundstücks der Erwerber des Grundstücks an diese vertragliche Vereinbarung grundsätzlich nicht gebunden wäre (an ein Wegerecht im Grundbuch wäre er hingegen schon gebunden).


Auch ohne ein ausdrücklich vereinbartes Wegerecht hätte der Besitzer unter bestimmten Voraussetzungen ein gesetzliches Notwegerecht, falls er sein Grundstück sonst nicht anders benutzen kann/erreichen kann.

 

Dieses ist der Bausparkasse aber aus verständlichen Gründen zu unsicher, so dass dieser auf die sicherste Variante, nämlich das grundbuchliche Wegerecht, besteht.

 

Um Ihre Frage noch einmal zusammenfassend und auf den Kern zu beantworten:

 

Ein vertragliches Wegerecht ohne Eintrag wäre nicht ausreichend aus Sicht der Bank, da es nicht so sicher wäre. Zudem gibt es hierfür grundsätzlich auch keine Musterverträge. Es ist letztendlich Verhandlungssache. Wenn die Bausparkasse auf einen Eintrag im Grundbuch besteht, müssen sie letztendlich überlegen,ob sie dieses akzeptieren oder sich gegebenenfalls nach einer anderen Finanzierungsmöglichkeiten umsehen.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. In diesem Fall möchte ich Sie bitten mir noch keine Bewertung (z.B. Frage nicht beantwortet) zu geben, sondern mich erst dann zu bewerten, wenn der Fragevorgang aus Ihrer Sicht abgeschlossen ist.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt



Advopro und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo, danke für die prompte und umfassende Antwort. Mir ist nun alles klar. Einen schönen Rest-Sonntag noch !

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr gern geschehen. Vielen Dank und Ihnen auch noch einen schönen Sonntag.

MfG

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht