So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Abitur
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 3494
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als Rechtsanwalt und Testamentsvollstrecker mit internationalem Bezug
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Hy mein name ist XXX und es geht um folgendes:Ich habe

Kundenfrage

Hy mein name ist XXX und es geht um folgendes: Ich habe im März an einer tankstelle als Tankstellenkassier gearbeitet, dann hatt irgendeine Kundin Ihre kreditkarte vergessen , und nach 4 Tagen hat sie es bemerkt.Und sie ist dann draufgekommen dass sie sie in der Tankstelle vergessen hat, sie ging hin und hat sie dann von irgendeinen Miterbeiter (nicht von mir) Zurückbekommen. So und dann hatt sie nach einiger zeit die auszüge bekommen und es stand drinnen das es 13,14,15,16, einkäufe in Insegesamter höhe von 2200 euro auf dieser Tankstelle getätigt wurden. Sie ging dann zum Chef und hatt ihn das erzählt und er hat gesagt das ich immer zu diesen zeiten Dienst hatte ausser am 16ten. Als sie dann anzeige erstattet hat fingen diese Ermittlungen an. Ich Wurde schon gekündigt noch bevor die dame das mit der Kreditkarte erfahrn hat. zwei monate nach meiner Kündigung hat mich die Polizeidirektion in meiner Stadt angerufen , und die meinten ich soll Kurz in der wache kommen. Was ich dann auch getan habe, als ich drinnen war hat mich sofort so ein Inspektor mitgenommen und mich gefragt ob ich damit was zutun habe , ich sagt nein. der hat dann ca eine dreiviertel stunde versucht mir einzureden das ich die wahrheit sagen soll. dann hat er mir meine Fingerabdrücke, Fotos von mir gemacht, und sogar die DNA abgenommen. Als er dann die Staatsanwältin angerufen hat , meinte sie dass ich auf freien Fuß angezeigt werde weil ich Österreichischer Staatsbürger bin( bin aber Östlicher Abstammung). So dann habe ich mir einen Anwalt genommen ( Mag. Haas, bzw. Dr.Mag. Harrichs Kanzlei). Er meinte das das rechts schwierig sein wird. als ich dann einblick in meine Akte gekriegt habe hat sich Folgendes Herausgestellt. Aussage des Opfers: Ich heb die karte vergessen, nach vier Tagen habe es gemerkt, ich bin zur Tankstelle und der CHEF hat sie mir gegeben. Aussage meines CHEFS: Das Kann nur XXX (ich) gewesen sei. Ich habe die Karte des Opfers auf meinen Bürotisch gesehen, und Kurze zeit später war sie wieder weg. Er hat nicht erwähnt das er die Karte Überhaupt jemanden Zurückgegeben hat. Aussage des anderen Mitarbeiter: Ich und XXX Waren keine Freunde. Er hat die karte bei sich gehabt und er meinte das er sie auf der Strasse Gefunden hat. (diese Karte gab es wirklich, und seine Aussge war eine lüge, es war nämlich so: ein Kunde hat eine Karte vergessen, als ich das auf den Pult nach 3 Minuten bemerkt habe , nahm ich sie und wollte sie dem Chef geben weil er im Büro war, als ich auf halben wege war kam ein Kunde rein und er bat mich ihm bei seinen reifenluftdruck zu helfen, ich habe dann die Karte in meine Arbeitsjackentasche gesteckt, dann kam ein anderer kunde und so habe ich´s vergessen. am nächsten tag hatte ich frei und bin zu r tankstelle damit ich die Karte dem chef übergebe,er hat dann die Kundin verständigt weil sie schon am diesen tag nachgefragt hat, er hat sie zurückgegeben und die Kundin hat ihm dann gesagt das nichts passiert mit der Karte Passiert ist). und ich habe Folgendes in den aussagen feststellen können: Mein chef hat keinen die karte zurückgegeben weil sie ja nach seiner ausssage kurz nachdem er sie gesehen hat weg war. Die kundin meinte aber das der chef die Karte Zurückgegegeben hat. Der mitarbeiter hat auch nicht erwähnt das er igrendwann irgendwem einer Karte zurückgegeben hat. WER WAR DANN DER CHEF NACH AUSSAGE DES OPFERS. Der chef hat dann nach RECHNUNGEN gesucht und er hat laut seiner aussage keine gefunden. So jetzt dachte ich mir das der Richter eventuell sagen könnte das ich die rechnungen weggeschmissen habe. Aber wo sind die rechnungen von den einkäufen an denen ich frei war. Komischer weise fehlt auf diesen Deinstplan einiges, nämlich: am den Tag wo ich frei hatte und behebungen durchgeführt wurden, nämlich um 14:30 Uhr. und am Diesen Tag fehlen 2 Stunden nämlich XXX(Mitarbeiter) hatte von 5:30 Uhr bis 13 Uhr , und XXX (Aushilfe) hatte von 15:00 bis 24:00uhr. da fehlen 2 Stunden. Ausserdem schreibt nur der chef die Dienstpläne, also kann man einen Anfängerfehler ausschließen weil nur der chef die Dienstpläne schreibt. Und meine Frage wäre: werde ich ins gefängnis gehen, seit 2 Monaten kann ich nicht mehr schlafen, ich weine viel weil ich einer Frau und einen 22 Monatigen alten sohn habe, und ich will sie nicht alleine Lassen. Was soll ich machen, mein anwalt meint immer ich soll mir keine Sorgen machen, und versucht mich so schnell wie möglich aus seinen Büro zu hauen, er hat sich nichteinmal die Akte genau angeschaut hat er zugegeben. Ich brauche Hilfe.

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Wenn der Kollege sich nicht mit der gebotenen Sorgfalt Ihres Falles annimmt, sollten Sie den Verteidiger wechseln.

Ich gehe davon aus, dass Sie nicht vorbestraft sind, so dass Sie im schlimmmsten Fall nicht damit rechnen müssen, ins Gefängnis zu gehen.

Sie haben offenbar geordnete Lebensverhältnisse.

Die Frage bleibt aber, ob Ihnen strafbares Verhalten nachgewiesen werden kann. Hier sollte denn auch die Verteidigung ansetzen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich hatte mal eine Vorstrafe, ist auch schon vorbei. Aber damals war es so das ich als Security Mitarbeiter gearbeitet habe. Als ich dann eines Morgens an meinen Arbeitsort gings stand die Polizei da, die meinten das geld aus dem tresor entnommen wurde. Als es dann zur verhandlung kam, war ich angeklagter.

Die richterin war damals die frau XXX oder so.

Jedenfalls wurden alle Mitarbeiter nur mit dieser Frage gefragt:

Glauben sie das das der Herr XXX war. Alle haben gesagt ja. Es gab auch Filmmateria, woman nur sieht wo ich in der Früh komme und meine Arbeit mache und dann am Abend nachhause ging. ich habe sogar diese aufnahmen sofort zur verfügung gestellt. So kam ich dann zu meiner Vorstrafe, damals habe ich mir auch keinen anwalt genommen. Weil ich der Meinung war das ich keinen Brauche. Und ich würde zu 6 Monate auf Bewährung verurteilt. Und die verhandlung war 2009.

Was soll ich machen, ich weine und schreibe dieses Schreiben

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

für welchen Zeitraum ist die Bewährungszeit festgelegt worden ?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich glaub Sie meinen nach dem Datum an dem meine erste verhandlung stattgefunden hat. Die verurteilung war so anfang Oktober 2008 , und jetzt am 27.september geht die Verhandlung mit der Kreditkarten los.


Ich habe soooooo schiss , wegen nichts ins gefängnis. Ich habe nichtsgemacht. Ich bin ehrlich gesagt verzweifelt.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ahaaaa ich weis was sie meinen. 3 Jahre

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ok, ich verstehe Ihre Situation. Sie müssen Ruhe bewahren und für sich prüfen, ob Sie zu Ihrem Anwalt noch Vertrauen haben.
Wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie einen anderen Verteidiger beauftragen.

Wenn Sie unschuldig sind, wird sich dies erweisen und Sie werden freigesprochen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ehrlich gesagt habe ich kein Vertrauen zum meinen Anwalt, ich habe ihn schon 400 Euro gegeben, und wie soll ich ihn jetzt wechseln ich habe auch nur mehr 8 Tage bis zur verhandlung wass soll ich machen, wie soll ich das machen ihrer Meinung nach.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

das Gute ist, dass erst nach Ablauf Ihrer dreijährigen Bewährungszeit ein neues Verfahren eingeleitet worden ist, so dass mit einem Widerruf Ihrer Bewährung nicht zu rechnen ist.

Wollen Sie sich wirklich von einem Kollegen verteidigen lassen, der noch nicht einmal die Akte eingesehen hat.
Hier bleibt nur, das Mandat zu kündigen und einen anderen Kollegen zu beauftragen.

Dieser wird sich gegenüber dem Gericht legitimieren und wenn die Zeit nicht ausreicht, Akteneinsicht zu nehmen, einen Antrag auf Terminsverlegung stellen.

Einen anderen sinnvollen Weg für Sie sehe ich nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das macht Sinn. Aber was passiert mit meinen Geld das ich ihn schon gegeben habe. Außerdem Habe ich kein Geld Mehr ich habe es Leider Nicht. Und der Neue Anwalt wird auch sicher Geld verlangen. Oder?


Könnte es auch sein dass sich mein Anwalt mehr anstrengen ird wenn ich ihn mehr zahlen würde. Um die Jetzigen Kosten des Anwalts abzudecken habe ich eine Monatsmiete nicht bezahlt, jetzt bin ich eine Miete in Rückstand.


Können Sie mir einen Anwalt empfehlen.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wenn das Geld bei Ihnen knapp ist, müssen Sie Ihren jetzigen Verteidiger unter Druck setzen und notfalls mit der Einschaltung der Anwaltskammer drohen.

Die Anstrengungen eines Verteidigers dürfen nicht von der Höhe der Vergütung abhängen.
Einen Kollegen in Österreich kann ich Ihnen leider nicht empfehlen.

Es wäre schön, wenn Sie nunmehr meine Antwort positiv bewerten.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

es wäre nunmehr an der Zeit, meine Antwort zu bewerten.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht