So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an SchiesslClaudia.
SchiesslClaudia
SchiesslClaudia, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 16958
Erfahrung:  zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
SchiesslClaudia ist jetzt online.

Ich bin seit 1979 verheiratetet und habe mit meinem Mann von

Kundenfrage

Ich bin seit 1979 verheiratetet und habe mit meinem Mann von 1981-1984 ein Haus gebaut. Das Grundstück hatte er von seinem vater geerbt. Im Grundbuch scheint jedoch nur mein Mann auf. Heißt das etwa, dass ich im Falle einer Trennung keinerlei Ansprüche auf das Haus hätte? Müsste ich nicht auch im Grundbuch eingetragen sein?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  SchiesslClaudia hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre Anfrage bei Just Answer, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte m österreichischen (Ehe-)Recht gilt der gesetzliche Güterstand der Gütertrennung. Das System der Gütertrennung sieht vor, dass die Ehegatte Eigentümer des Vermögens bleibt, das in die Ehe eingebracht als auch während der Ehe erworben wurde. Die Ehegattin/der Ehegatte verwalten das eigene Gut selbst und haften nur für die eigenen Schulden. Das bedeutet, dass keine Verpflichtung besteht, Sie hier miteinzutragen Erst im Falle einer Auflösung der Ehe werden das eheliche Gebrauchsvermögen und die ehelichen Ersparnisse aufgeteilt. Die Ehewohnung, die von dem Ehegatten in die Ehe eingebracht wurde, geerbt oder geschenkt wurde, wird in die Aufteilung miteinbezogen, wenn dies mittels Notariatsakt vereinbart wurde, oder wenn die der Ehegatte bzw. ein gemeinsames Kind auf die Weiterbenützung der Ehewohnung und des Hausrates angewiesen ist. Eine Aufteilung muss also notariell vereinbart werden, damit Sie Ansprüche haben Ich würde Ihnen dazu raten, mit dem Ehemann einen Notartermin zu vereinbaren und es so zu regeln, dass Sie Miteigentümerin sind

Experte:  SchiesslClaudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


konnte ich Ihnen weiterhelfen ?
Experte:  SchiesslClaudia hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne


Bitte gleich hier fragen und nicht auf habe Rückfragen klicken


Wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich höflich um positive Bewertung

danke