So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Abitur
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Österreichisches Recht
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Seit ca. Jänner 2012 hat sich meine Frau noch intensiver als

Kundenfrage

Seit ca. Jänner 2012 hat sich meine Frau noch intensiver als zuvor im Facebook + Internet engagiert. Im Mai diesen Jahres ist mir diesbezüglich der besonders intensive Kontakt mit einem konkreten Facebook Nutzer aufgefallen. Wenige Wochen später wurde unsere 19 jährige Beziehung von meiner Frau aufgekündigt. Meine Frau spricht in Bezug auf den Kontakt, der zwischenzeitlich auch mehrmals die Woche persönlich bei diversen Treffen (Social Network) bis spät in die Nacht stattfindet, von einer "Seelenverwandschaft" nicht jedoch von einer "Beziehung" im herkömmlichen Sinn.

Grundsätzlich strebe ich eine möglichst unstrittige Lösung unserer Beziehung an. Derzeit ist vorgesehen, dass meien Frau mit den Töchtern das Haus verläßt.
Gleichzeitig bin ich mir nicht sicher, ob die "Seelenverwandtschaft" meiner Frau nicht unter ehewidriger Beziehung zu werten ist und somit Unterhaltsleistungen an meine Frau zu relevieren sind.

Habe ich im Fall der Scheidung in Bezug auf die "Seelenverwandtschaft" bestimmte Fristen zu beachten? Oder sind diese Fristen (wie ich gehört habe) nach dem neuen Scheidungsrecht nicht mehr relevant?

Vielen Dank!
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Anfrage beantworte ich gerne wie folgt.

Wenn Sie eine Scheidung aufgrund Verschulden Ihrer Ehefrau herbeiführen wollen, dann müssen Sie dem Gericht den Ehebruch nachweisen, denn der Ehebruch ist immer noch eine schwere Verfehlung, die zur verschuldensabhängigen Scheidung führt.

Ihre Ehefrau trägt hier bestimmt bewusst vor, dass es sich hier um keine außereheliche Beziehung handelt, sondern um eine Seelenverwandtschaft. Sie müssen aber den Beweis für eine außereheliche Beziehung erbringen, damit eine Scheidung aufgrund Verschulden ausgesprochen werden kann. Sie dürfen aber nicht die Post oder Emails Ihrer Ehefrau lesen oder sonstige verschlossene Behälter öffnen. Es ist empfehlenswert, wenn Sie wissen, wann Ihre Frau diese Seelenverwandtschaft trifft, einen Privatdetektiv zu beauftragen. Dieser ist ein verlässlicher Zeuge.

Die Scheidung aufgrund von Verschulden muss binnen 6 Monaten eingereicht werden, ansonsten ist eine Verschuldensscheidung nicht mehr möglich. Die Frist beginnt beim fortgesetzten Ehebruch mit der letzten ehewidrigen Handlung. Sie können also noch den Beweis führen und fristgerecht Scheidungsklage erheben.

Bei einer Verschuldensscheidung muss Ihre Ehefrau mit vielen Nachteilen insbesondere im Hinblick auf Unterhalt und Pension rechnen, so dass der Aufwand, einen Privatdetektiv zu beauftragen, sich nach langjähriger Ehe durchaus lohnt.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht