So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Abitur
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  mehrere Mandanten aus Österreich
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Verlassenschaft - Aussteuerversicherung - HeiratsgutWerte

Kundenfrage

Verlassenschaft - Aussteuerversicherung - Heiratsgut 

Werte Damen und Herren! 


Meine Mutter ist 1999 verstorben und hat eine Aussteuerversicherung für meine mittlerweile 22-jährige Tochter hinterlassen. Die Aussteuerversicherung wird bei Heirat oder mit dem 25 Lebensjahr fällig.


Ich habe die Verlassenschaft nicht angetreten (Konkursverfahren) und habe somit keinen Einantwortungsbescheid.


Mein Ex-Schwiegervater hat durch Fälschen meiner Unterschrift die Aussteuerversicherung zur Auszahlung gebracht. Am 1.5. wurde an meine Tochter ca. 5.600 EUR ausbezahlt. Durch die vorzeitige Auflösung hat meine Tochter einen Verlust von ca. 500 EUR.


Meine Frage:

Ist eine Versicherungsgesellschaft dazu verpflichtet, wenn sie von der Urkundenfälschung Kenntnis hat, von sich aus aktiv zu werden und den Betrug zur Anzeige zu bringen? Was sagt der Gesetzgeber in so einem Fall?


Danke für Ihre Bemühungen


Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Erneut posten: Noch keine Antwort.
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Der Gesetzgeber sagt zu diesem Fall ausdrücklich zwar nichts,die Antwort lässt sich aber aus dem allgemeinen Vertragsrecht ableiten.


Um es vorwegzunehmen: sobald die Versicherung hiervon Kenntnis erlangt, muss sie Strafanzeige erstatten.

 

Unterlässt sie dieses und entsteht dem Versicherungsnehmer/Begünstigten hierdurch ein Schaden, so macht sich die Versicherung grundsätzlich schadensersatzpflichtig gegenüber dieser Person.

 

Die Pflicht zur Strafanzeige ergibt sich hier nämlich aus einer vertraglichen Nebenpflicht zum Versicherungsvertrag.

 

 

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste



Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Advopro und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Herr Newerla!

Danke XXXXX XXXXX rasche und kompetente Antwort, ich gehe davon aus, dass die rechtlichen Grundlagen in A und DE gleich oder zumindest sehr ähnlich sind.

Ich werde nun abwarten wann und wie die Versicherungsgesellschaft (GENERALY) reagieren wird und mich gegebenenfalls in etwa 2 Wochen über den aktuellen Stand erkundigen. Wenn ich weitere Informationen zu dieser Angelegenheit habe, werde ich Sie darüber informieren - vielleicht sind andere justanswer-Kunden mit ähnlichen Problemstellungen konfrontiert.

Herzliche Grüße XXXXX XXXXX an die Nordsee - ich war vor 2 Jahren mit meiner Familie für 14 Tage in der Region - hat mich sehr beeindruckt, war ein toller Urlaub!

mfG
Hans Christian
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Christian,



vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:



Ja, das ist zutreffend. Die vertragsrechtlichen Grundlagen in Österreich und Deutschland sind insoweit gleich.

Gerne können sie zu einem späteren Zeitpunkt auf mich zurückkommen



Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag und alles Gute!

 



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

 

P.S. Es freut mich, dass ihnen der Urlaub hier oben gefallen hat :-)



Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht