So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Abitur
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 3521
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als Rechtsanwalt und Testamentsvollstrecker mit internationalem Bezug
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Mir wurde im vergangenen November von der Fa. "primacall" telefonisch

Kundenfrage

Mir wurde im vergangenen November von der Fa. "primacall" telefonisch ein Vertrag aufgeschwatzt, in dem weder von einer Bindungsfrist noch von einer Grundgebühr die Rede war. Ich bin Kunde von A1 (Telefon, Internet, TV etc.), welche bereits im Februar die
Löschung der Preselection veranlasst hat. Einer Kündigung meinerseits (entsprechend dem Formular) wurde nun geantwortet, ich hätte beim angeblichen Vertragsabschluss einen Tarif mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten gewählt, wonach meine Kündigung erst zum
31.12.2013 wirksam würde und bis dahin müsste ich monatlich die Grundgebühr bezahlen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Für die Behauptung, Sie hätten beim angeblichen Vertragsabschluss einen Tarif mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten gewählt, trägt die Gegenseite die Darlegungs- und Beweislast.

Da der angebliche Vertrag telefonisch erfolgte, wird die Gegenseite insoweit beweisfällig bleiben, so dass Ihre Kündigung wirksam ist.