So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten TagMeine Eltern (beide im Besitz dieser Immobilien)

Kundenfrage

Guten Tag

Meine Eltern (beide im Besitz dieser Immobilien) schenkten mir 1983 ein halbes Haus und einige Äcker, den Rest bekam meine Schwester. Mein Bruder erhielt 2x eine größere unbekannte Geldsumme die nicht beweisbar ist.
Mein Vater starb im Jahr 1984.
Meine Mutter verstarb 2011 ohne Kapital und Besitz.
Mein Bruder hat vor, mich auf den Pflichtteil zu klagen, er meint dies waren vorerbrachte Erbschaftsleistungen.
Frage, ist dies nach so vielen Jahren noch möglich?
Wie wird der Wert eingestuft, bzw. was habe ich zu befürchten?

In der Hoffnung dass ich nachts wieder schlafen kann.

Franz W
Österreich
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Ansprüche nach Ihrem Vater sind bereits seit langem verjährt. Der Pflichtteilsanspruch, als auch der Pflichtteilsergänzungsanspruch unterliegen der kurzen 3jährigen Verjährung.

Ob ein Anspruch nach Ihrer Mutter überhaupt noch besteht, hängt davon ab, ob seinerzeit bei der Übertragung der Haushälfte und der Äcker eine Ausstattung seitens Ihrer Eltern erklärt wurde. Diese hätte in den Vertrag aufgenommen werden müssen und in etwa lauten müssen, diese Schenkung ist im Erbfall unter den Erben auszugleichen.

Desweiteren wäre zu prüfen, ob sich Ihre Eltern ein Wohnrecht in der Immobilie bei der Übertragung an Sie vorbehalten haben. Wenn Sie mir dies bitte noch mitteilen könnten, dann kann ich hierauf näher eingehen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Auf das Haus war ein Wohnrecht eingeräumt.
Nachdem ich die Hälfte des Hauses bekommen hatte tauschte ich mit meiner Schwester ein Grundstück ein, somit hatte meine Schwester das ganze Haus.
Auf die Äcker war ein geringfügiger Betrag lebendslang an meine Eltern zu entrichten, dies ist auch aktenkundig.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

durch das Wohnrecht hat Ihr Bruder tatsächlich einen Pflichtteilsanspruch in die Schenkung des Hauses.

Die Rechtsprechung sieht vor, dass Schenkungen, die länger als 10 Jahre zurückliegen dann weiterhin berücksichtigt werden, wenn sich der Schenker ein Wohn- bzw. Nießbrauchsrecht vorbehalten hat.

Dieser Ergänzungsanpsruch richtet sich aber nicht gegen Sie, sondern gegen Ihre Schwester.

Als Wert wir hier herangezogen, der Wert zum Zeitpunkt der Schenkung. Die Schenung ist aber nur dann ergänzungspflichtig, wenn die Schenkung den Wert des Wohnrechtes übersteigt. Da Ihre Mutter hier noch fast 30 Jahre in dem Haus wohl gewohnt hat, wird davon auszugehen sein, dass Ihr Bruder keinen Ergänzungsanspruch mehr inne hat.

Ein Anspruch in die Übertragung der Äcker besteht hier nicht mehr.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gilt dies auch in Österreich

vielen Dank, XXXXX XXXXX Grüssen

F.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich habe leider übersehen, dass Ihre Frage aus Österreich stammt. Ich werde die Moderation bitten, Ihre Anfrage umgehend zu einem Kollegen aus Österreich weiterzuleiten. Bitte akzeptieren Sie keine meine Antworten!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ihre Moderatorin oder ein Kollege aus Österreich hat sich leider noch nicht gemeldet.
Kann aber die Frage nicht neu stellen. Ich müsste nochmals bezahlen?

mit freundlichen Grüssen aus Österreich
F. w.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das dauert eine Weile. Die Moderation ist unterrichtet. Die Kollegen in Österreich sind nicht so zahlreich vertreten, wie die deutschen Kollegen. Es wird sich bestimmt zeitnah ein Anwalt aus Österreich Ihrer Anfrage annehmen.