So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an commodorenikolaus.
commodorenikolaus
commodorenikolaus, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 607
Erfahrung:  Hauptgebiete: Scheidungsrecht, Vertragsrecht, Baurecht
54157092
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
commodorenikolaus ist jetzt online.

ich bin eine italienische mutter, die ein kind (9 J.) hat.

Kundenfrage

ich bin eine italienische mutter, die ein kind (9 J.) hat. der vater ist österreicher.
ich habe alleine die obsorgerecht und wir waren nicht verheiratet. das kind hat die italienische staatsbürgerschaft. nun will der vater nicht nur die gemeinsame obsorge, sondern auch, dass das kind 50% im jahr bei ihm wohn. das kind möchtet keine von den beiden eltern verletzen und fühlt, dass den papa weniger "rechte" hat, deshalb will in zukunft zustimmen, wenn den papa zu gericht geht, die hälfte seiner zeit bei ihm zu leben. hat der papa chancen, nächstes jahr, diese rehte zu bekommen?
danke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende!

Wohnen Sie in Österreich?

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus Frank

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja, ich wohne in Österreich mit meinem Sohn
Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende!

Danke für Ihre Rückäusserung!

Nachdem Sie die alleinige Obsorge für Ihr Kind haben,was auch üblich ist,insbesondere wenn Sie mit dem Kindesvater nicht verheiratet sind,hat der Vater keine guten Chancen auf eine gemeinsame Obsorge.Diese ist auch nur sinnvoll,wenn die Eltern sich einig sind und davon ausgegangen werden kann,dass dies so bleibt.Das Gericht wird daher einer gemeinsamen Obsorge eher nicht zustimmen und schon gar nicht gegen Ihren Willen.

Das Besuchsrecht können Sie einvernehmlich regeln,wobei mir 50% der Zeit viel zu viel erscheint-dem würde das Gericht auch nicht zustimmen.Es erscheint mir insbesondere für das Kind nicht günstig.

Ich hoffe,Ihre Frage somit beantwortet zu haben und ersuche höflich,die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus Frank

Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 5 Jahren.

Haben Sie noch eine Frage?

An sonsten ersuche ich höflich,die Antwort zu akzeptieren.

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus Frank