So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an commodorenikolaus.
commodorenikolaus
commodorenikolaus, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 607
Erfahrung:  Hauptgebiete: Scheidungsrecht, Vertragsrecht, Baurecht
54157092
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
commodorenikolaus ist jetzt online.

Wir haben ein Anmietungsangebot und Erklärung an einen potentiellen

Kundenfrage

Wir haben ein Anmietungsangebot und Erklärung an einen potentiellen Vermieter gesendet ohne Vereinbarung bez künfitiger Miete.
Es wurde keine Vermittlungsprovision vereinbart, wir haben keinen Grundriss des zu vermietenden Hauses erhalten. Das Obergeschoss ist anderweitig vermietet.

Wir haben nach diesem Anbot das Haus besichtigt, es wurde eine Miete von 890 Euro monatlich vereinbart, nach Besichtigung am nächsten Tag vor dem Aufsetzen des Vetrages haben wir den Vermieter telefonisch informiert, dass wie Absagen möchten. Der Besitzer des Hauses verlangt eine Entschädigung über 700 Euro (2 Wochen Miete, Vertragskosten, Aufwandskosten)

Unsere Frage: Darf er eine Entschädigung verlangen und wenn ja, wieviel?

Wie kann ich Ihnen eine Kopie des unterschriebenen Angebotes schicken?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender!

Die Kosten für den Rücktritt vom Mietvertrag sind überhöht!

Der Vermieter kann eventuell Kosten für die Vertragserrichtung verlangen und einen angemessenen Betrag für Aufwandsentschädigung.Eine Begründung für die Forderung von 2 Wochen Miete sehe ich nicht.Ich würde raten,einen Betrag von etwa 200 € zu überweisen und schriftlich mitteilen,dass Sie die Forderung als überhöht ansehen.

Für den Fall,dass der Vermiter Sie klagen sollte,hat er keine guten Chancen,weil Sie einen Teil seiner Forderung als zu Recht bestehend anerkannt haben.

Ich gehe davon aus,dass Sie damit die Angelegenheit abschliessen können.

Ich hoffe,Ihre Frage somit beantwortet zu haben und ersuche höflich,die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus Frank

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Es wurde aber kein Mietvertrag geschrieben. Brauchen Sie nicht das Angebot, das wir unterschrieben haben zur Beurteilung der Lage?

Mfg Heidi Körber-lemp

Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Köber-lemp!

Es wäre schon günstig,wenn Sie mir das Angebot schicken könnten-vielleicht können Sie es einscannen?

Wenn der Mietvertrag nicht vorbereitet wurde,sind diese Kosten auch nicht von Ihnen zu übernehmen,weil sie ja nicht angefallen sind.

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus Frank

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr Frank,

ich habe das Angebot in eingescannter Form, ein Einfügen in diesem Programm ist aber nicht möglich. Gibt es eine e-mail-adresse, an die ich das gescannte Blatt schicken kann?

Mfg Heidemarie Körber-Lemp

 

Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Körber-Lemp!

Danke für Ihre Bemühung,ich weiss,dass es schwierig ist.Auf dieser Plattform werden e-mail Adressen unleserlich gemacht.Sie könnten mir das Angebot mit der Post schicken.(Dr.Nikolaus Frank,Lantschern 56,8943 Aigen)

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus Frank

commodorenikolaus und 2 weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wir danken Ihnen für Ihre Bemühungen.
Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die Akzeptanz der Antwort!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht