So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Armin Zauner.
Armin Zauner
Armin Zauner, Magister
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22
Erfahrung:  Rechtswissenschaften
65355013
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Armin Zauner ist jetzt online.

ich bin mit meiner miete mehr als einen monat in rückstand.

Kundenfrage

ich bin mit meiner miete mehr als einen monat in rückstand. ich habe keine kündigung erhalten, stattdessen hat meine vermieterin eigenmächtig und ohne mein wissen das schloss an der eingangstüre ausgetauscht und weigert sich, zutritt zur wohnung zu gewähren. ist das rechtlich gedeckt?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Armin Zauner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Unterliegt der Mietvertrag dem MRG?
Ist Ihr Eigentum weiterhin in der Wohnung?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja zu beidem
Experte:  Armin Zauner hat geantwortet vor 5 Jahren.
Also die Rechtslage ist glasklar: Der Vemieter ist und war bei aufrechtem Mietvertrag nicht berechtigt zum Austausch des Schlosses!

Es handelt sich dabei um eine Besitzstörungshandlung des Vermieters gegen den Mieter. Besitzstörungshandlungen sind mittels Besitzsörungsklagen recht rasch zu beheben - erheben Sie eine solche. Überdies stehen Ihnen allfällige Schadenersatzansprüche zu.

So wie ich das verstehe ist bereits einige Zeit vergangen, seit das Schloss getauscht wurde. Um das rasche Besitzstörungsverfahren durchführen zu können müssen Sie unbedingt die 30 tägige Frist ab Kenntnis von der Störung und des Störers (also des Austausches des Schlosses durch den Vermieter) beachten!! Innerhalb dieser 30 Tage ist die Besitzstörungsklage einzubringen. Nach § 436 ZPO kann die mündliche Streitverhandlung in dringenden Angelegenheiten auf den Tag der Klagsanbringung anberaumt werden.