So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Ich bin 18 jahre alt und wohne in Wien. Heute habe ich einen

Kundenfrage

Ich bin 18 jahre alt und wohne in Wien. Heute habe ich einen Brief von der Polizei erhalten, in dem steht das ich während einer Demonstration einen Polizisten schwer verletzt haben soll (Genauer Wortlaut : Schwere Körperverletzung eines Polizeibeamten). Tatsache ist jedoch, das ich bei dieser Demonstration von Polizisten geschlagen wurde und auf keinen Fall einen Polizisten tätlich angegriffen habe. Weiters gibt es mehrere Leute die bezeugen können, dass ich nichts getan habe. Ich wurde für den 25.11 zu einer Einvernehmung vorgeladen.

Ich bin mir meiner Unschuld bewusst und mir 100 % sicher das ich während dieser Tumulte KEINEN Polizisten tätlich angegriffen habe.

Nun wäre meine Frage wie ich handeln soll und was für eine Strafe im Falle einer schuldigsprechung auf mich wartet.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Guests hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender!

Ich würde Ihnen empfehlen, sich in dieser Angelegenheit an einen Rechtsanwalt/Rechtsanwältin Ihres Vertrauens zu wenden und zu der Einvernahme am 25.11.2011 nicht alleine zu gehen.

Als Beschuldiger haben Sie bestimmte Rechte, zu diesen Rechten gehört insb. das Recht auf Akteneinsicht und auch das Recht sich der Aussage zu entschlagen. Als Beschuldigter müssten Sie sich auch nicht selbst belasten und haben das Recht sich der Aussage zu entschlagen.

Ich würde jedenfalls empfehlen keine Aussage zu machen, bevor man Ihnen keine Akteneinsicht in den Akt gegeben hat. Aus dem Akt ist nämlich ersichtlich, was man Ihnen tatsächlich konkret in Händen hält und welche Beweismittel Sie allenfalls belasten.
Auch wenn Ihnen der Akt gezeigt wurde, bedeutet dies nicht, dass nicht Aktenteile ausgenommen werden.

Bitte beachten Sie, dass auch eine Körperverletzung an einem Polizisten im Einsatz laut Definition im Gesetz grundsätzlich eine schwere Körperverletzung ist, das heisst es diesem muss vereinfacht gesprochen nicht so viel fehlen.

Bei einer Veurteilung droht eine bis zu 3-jährige Freiheitsstrafe. Eine Prognose ist ohne Kenntnis des Akts und was dem Polizisten vermeintlich passiert ist, kaum zu treffen. Dies hängt auch von einigen anderen Umständen, wie Vorstrafen etc. ab. Bereits aufgrund Ihres Alters wäre aber ein Milderungsgrund gegeben. Insofern hätten Sie allenfalls im Falle einer Verurteilung vielleicht sogar die Chance mit einer bedingten Strafe davon zu kommen.

Ich bitte Sie um Verständnis, dass ich hier nur eine Ersteinschätzung geben kann und dass dies die genaue Prüfung durch einen Rechtsanwalt nicht zu ersetzen vermag.

Zusammenfassen empfehle ich Ihnen daher sich an einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu wenden und mit diesem gemeinsam zu überlegen, ob Sie sich gegenwärtigen Zeitpunkt der Aussage entschlagen. Es ist hierbei auch zu bedenken, dass auch andere Delikte wie Widerstand gegen die Staatsgewalt im Raum stehen könnten. Die Chance, dass Sie sich selbst belasten, wäre damit nicht zu unterschätzen. Gerne können Sie sich auch an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Isabelle Pellech