So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Abitur
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  mehrere Mandanten aus Österreich
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Kann jemand von mir ber einen Anwalt Schadenersatz / Schmerzensgeld

Kundenfrage

Kann jemand von mir über einen Anwalt Schadenersatz / Schmerzensgeld verlangen, auch wenn bereits der Staatsanwalt die Klage wegen angeblicher leichter Körperverletzung mit rechtskräftiger Straffreiheit eingestellt hat? Wenn dies trotzdem möglich ist, macht es dann trotzdem Sinn meinerseits mit einem Anwalt gegen diese Forderung Einspruch zu erheben? Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort im Voraus
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Ja, dieses ist leider möglich.

 

Nach dem deutschen Rechtssystem muss sich der Zivilrichter in dieser Angelegenheit eine eigene Meinung bilden und ist insbesondere nicht an das Urteil des Strafrichters gebunden.

 

Es muss hier streng zwischen Zivil- und Strafrecht unterschieden werden.

 

Vor diesem Hintergrund sollte unbedingt ein Kollege vor Ort mit der Abwehr der Forderung beauftragt werden.

 

Erfahrungsgemäß ist die Ausgangslage trotz der fehlenden Bindungswirkung (s.o.) günstig für Sie.







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochmorgen!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 140241





Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Hr.Dipl.-Jur. Newerla

 

Danke XXXXX XXXXXür die kurze Rechtsauskunft. Ich denke weil das ganze eigentlich in Österreich ist, wird die Rechtslage hier wohl nicht viel anders sein. Aber wie Sie mir auch schreiben, dass aufgrund der Ausgangslage dass der Staatsanwaltschaft die Beschuldigung der leichten Körperverletzung eingestellt hat, zumal auch der Polizeiärztliche Befund ergeben hat, dass weil die Klägerin über Kopfschmerzen klagt, es sich hier um eine

- an sich leichte Körperverletzung

- ohne Gesundheitsschädigung

- von nicht mehr als 14 tägiger Dauer der Beeinträchtigung

Nach Änderung des Strafrechts in Österreich diesbezüglich 2010 ist hier in der Regel von einer Bestrafung des Beschuldigten abzusehen, wenn natürlich auch so Punkte wie bei mir 50 Jahre alt null Vorstrafen vorliegt. Bis zur Gesetzänderung waren bereits Beeinträchtigungen von länger als 3 tägiger Dauer mitunter mit meist Geldstrafen versehen wenn sonst günstige Ausgangslage des Beklagten wie in meinem Fall. Wie gesagt seitens des Staatsanwaltes wurde eine Weiterverfolgung meinerseits auf strafrechtlicher Ebene eingestellt, wahrscheinlich auch aus Gründen einiger Ungereimtheiten in der Aussage der Klägerin und einer angeblichen Zeugin. Unabhängig davon habe ich Ihren Rat bereits angenommen und habe am Freitag bereits einen Termin mit einem Anwalt meinerseits. Vor allem ich habe mich auch bereits bei meiner Einvernahme bereit erklärt außergerichtlich mich mit der Klägerin auf Wiedergutmachung zu einigen, was die Klägerin gegenüber dem mich einvernehmenden Kriminalbeamten am Telefon aber ablehnte mit den Worten sie will Schmerzensgeld von mir. Das war auch noch vor dem Urteil durch den Staatsanwalt. Auf eine Wiedergutmachung auf ein paar wenige hundert Euro hätte ich mich für meine "Blödheit" und unnötige unabsichtliche Tätigkeit noch hinreißen lassen. Aber eine Schmerzensgeldklage für Kopfschmerzen in der Höhe von € 2.000,-- finde ich persönlich unverfroren von dieser jungen Dame.

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Ich hatte leider übersehen, dass sie aus Österreich kommen.

Meine Antwort war auf das deutsche Recht bezogen.

Ich habe Ihre Anfrage soeben an die Österreichischen Experten auf dieser Plattform weitergeleitet.

Ansonsten hoffe ich auf Ihr Verständnis und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 140241


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Hr.Dip.Jur.

 

Sie haben mir zwar geschrieben dass Sie meinen Fall an die österreichischen Kollegen auf dieser Plattform weitergeleitet haben. Aber bis heute habe ich keine weitere Antwort diesbezüglich erhalten.

 

mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht