So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an commodorenikolaus.
commodorenikolaus
commodorenikolaus, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 607
Erfahrung:  Hauptgebiete: Scheidungsrecht, Vertragsrecht, Baurecht
54157092
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
commodorenikolaus ist jetzt online.

Meine Mutter ist aufgrund des Ablebens ihres Bruders zu 1/4

Kundenfrage

Meine Mutter ist aufgrund des Ablebens ihres Bruders zu 1/4 Miteigentümerin eines landwirtschaftlichen Anwesens in Tirol geworden. Die übrigen 3/4 haben ein Bruder sowie zwei weitere Schwestern geerbt. 1/4 wurde vor vor ca. 2 Jahren von der Sachwalterin der einen Schwester an einen Landwirt und Nachbar der Liegenschaft verkauft. Dieser Landwirt nützt nun die ganze Liegenschaft und mäht die Bergwiesen, wofür er ansehnliche landwirtschaftliche Subventionen erhält. Meine Mutter hat schon mehrfach einen Pachtzins und Pachtvertrag gefordert, aber dieser Landwirt ignoriert dies ganz einfach, im Gegenteil, er meint, dass kein anderer Landwirt diese Flächen bewirtschaften würde und wir andernfalls für die Bewirtschaftzung zahlen müssten. Kann meine Mutter eine Nutzung Ihres Miteigentums im konkreten Fall das Mähen von Landwirtschaftsflächen im Gebirge untersagen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender!

Das ist eine sehr gute Frage!Nachdem Ihre Mutter nur zu einem Viertel Eigentümerin ist,kann Sie alleine die Nutzung des Grundstückes nicht bestimmen.Wenn jedoch 2 weitere Miteigentümer zustimmen,können sie die Nutzung bestimmen und auch einen anderen Pächter einsetzen oder dem jetzigen Pächter die Nutzung untersagen.Die Mehrheit kann somit die Nutzung bestimmen.Da hilft dem jetzigen Pächter auch sein Miteigentum von 1/4 nicht.

Ich hoffe,Ihre Frage beantwortet zu haben und ersuche die Antwort zu akzeptieren.

Wenn Sie eine Zusatzfrage haben,werde ich diese gerne beantworten.

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus Frank

commodorenikolaus und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Besten Dank für Ihre Antwort. Ist es aber wirklich so, dass meine Mutter keinen Anspruch auf einen Pachtzins hat. Der Lanwirt stellt sich auf den Standpunkt, dass er für die Nutzung nichts bezahlt. Er erhält jedoch landwirtschaftliche Subventionen weit über EURO 10.000,-- pro Jahr.

WICHTIG
Kann die Mehrheit der Eigentümer (sind das 2 oder 3 von insgesamt 4?) auch eine Zwangsversteigerung der gesamten Liegenschaft oder nur ihrer jeweiligen Anteile bei Gericht beantragen?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Besten Dank für Ihre Antwort. Ist es aber wirklich so, dass meine Mutter keinen Anspruch auf einen Pachtzins hat. Der Lanwirt stellt sich auf den Standpunkt, dass er für die Nutzung nichts bezahlt. Er erhält jedoch landwirtschaftliche Subventionen weit über EURO 10.000,-- pro Jahr.

WICHTIG
Kann die Mehrheit der Eigentümer (sind das 2 oder 3 von insgesamt 4?) auch eine Zwangsversteigerung der gesamten Liegenschaft oder nur ihrer jeweiligen Anteile bei Gericht beantragen?

Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender!

Danke für die Akzeptanz der Antwort.Wenn der Landwirt bisher die Liegenschaft ohne Pachtzins zu zahlen genutzt hat,wird es schwer sein,dies zu ändern.Die Mehrheit,das sind 3 Miteigentümer können aber den mündlichen Pachtvertrag aufkündigen.Die Mehrheit kann auch beschliessen,die Liegenschaft zu verkaufen oder eine freiwillige Versteigeung der Liegenschaft bei Gericht beantragen.

Ich hoffe,Ihre Frage beantwortet zu haben und zeichne

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus Frank