So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo, mein Mann und ich haben uns f r den Moment r umlich

Kundenfrage

Hallo, mein Mann und ich haben uns für den Moment räumlich getrennt. Bin nur Hausfrau ohne Einkommen.
Was muss mein Mann weiterhin bezahlen bis wir uns entschieden haben wie es weitergeht?
Wäre Ihnen sehr dankbar für Ihre Hilfe.

Lerch Elke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Elke!

Mit Auflösung der häuslichen Gemeinschaft haben Sie gegenüber Ihrem Ehegatten eine Unterhaltsanspruch, welcher grundsätzlich in Geld ist.

Der haushaltsführende Ehegatte hat dabei Anspruch auf 33% des Nettoeinkommens des verdienenden Ehegatten. Für jedes Kind (für das Sorgepflichten bestehen sind von diesem Prozentsatz grundsätzlich 4% abzuziehen.) 0 bis 3% sind abzuziehen für allfällige weitere Sorgepflichten, die der (verdienende) Ehegatte hat, so etwa falls ihr Mann bereits Sorgepflichten gegenüber einer früheren geschiedenen Ehefrau hätte. Wenn Sie daher zB ein gemeinsames Kind hätte, hätten Sie Anspruch auf 29% Ihres Ehegatten.
Die Bemessungsgrundlage ist das Jahreseinkommen daher bei Unselbständigen auch inkl. 13. und 14. Gehalt, dann geteilt durch 12. Als Einkommensbestandteile gelten grundsätzlich neben dem Gehalt auch die Entlohnung für Überstunden, Prämien, Provisionen, Trinkgelder, Erschwerniszulagen, und dergleichen.

Der Unterhaltsanspruch besteht wie bereits gesagt in Geld. Anrechnen müssten Sie sich allerdings lassen, falls Ihr Ehegatte weiter die Wohnung bezahlt oder Schulden, dann könnte sich der Betrag verringern, weil dies dann bereits Teil des Unterhalts wäre.

Ich bitte Sie um Verständnis, dass ich hier nur eine Ersteinschätzung geben kann und dass dies eine Gesamtprüfung durch einen Anwalt unter Erhebung aller Sachverhaltsmomentenicht ersetzen kann.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben und bitte Sie die Antwort zu bestätigen.

Mit freundlichen Grüße
Isabelle Pellech
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Lerch!

Ich bitte Sie noch die Antwort zu bestätigen, sofern Sie mit dieser zufrieden sind.

Mit freundlichen Grüßen
Isabelle Pellech