So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

guten tag, ich habe - nona - eine frage ist ein zinshaus

Kundenfrage

guten tag, ich habe - nona - eine frage:
ist ein zinshaus teil des gemeinsamen ehelichen vermögens, wenn es als eigenständiges unternehmen geführt und nicht ein einziger cent des privaten vermögens (100% fremdfinanziert) investiert wurde und die tilgung des kredites allein durch die mieteinnahmen erfolgte?
im übrigen ist das zinshaus (einzelunternehmen) vorsteuerabzugeberechtugt und hat von anbeginn an (seit dem erwerb) eine eigene steuernummer.
herzlichen dank im voraus für eine antwort,
Renato Zappella
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Ratsuchender!

 

Eine kurze Frage hätte ich noch diesbezüglich: Wer scheint im Grundbuch als Eigentümer auf, beide oder nur einer oder das Einzelunternehmen?

 

Mit freundlichen Grüßen

Isabelle Pellech

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Zappella!

Grundsätzlich unterliegen Sachen, die zu einem Unternehmen gehören, Unternehmen als solche sowie Unternehmensanteile nicht der Aufteilung. Sie zählen weder zum ehelichen Gebrauchsvermögen, noch zu den ehelichen Ersparnissen, außer es würde sich bei einem Unternehmen um eine bloße Wertanlage handeln. Auch Sachen, die in die Ehe von einem Ehegatten eingebracht wurden, unterliegen nicht der Aufteilung.

Ich gehe aufgrund Ihrer Schilderung davon aus, dass das Zinshaus nicht der Aufteilung unterliegen würde. Ich bitte Sie aber um Ihr Verständnis, dass ich hier nur eine erste Einschätzung geben kann, die eine Gesamtprüfung durch einen Anwalt unter Erhebung des gesamten Sachverhalts nicht zu ersetzen vermag. Sollte Sie vor einer Scheidung stehen, empfehle ich Ihnen sich an einen Anwalt Ihres Vertrauens zu wenden. Gerne können Sie sich auch an mich wenden.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben. Ich bitte Sie die Antwort zu bestätigen, sofern Sie mit dieser zufrieden sind.

Mit freundlichen Grüßen
Isabelle Pellech

Ähnliche Fragen in der Kategorie Österreichisches Recht