So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Dr. Lintschi...
RA Dr. Lintschinger, MSc
RA Dr. Lintschinger, MSc, Dr.
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 36
Erfahrung:  Rechtsanwalt
53115013
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RA Dr. Lintschinger, MSc ist jetzt online.

AUA Flug London Wien 18.12.10 cancelled umgebucht auf 21.12.10

Kundenfrage

AUA Flug London Wien 18.12.10 cancelled umgebucht auf 21.12.10 bereits am 20.12.10 cancelled, neuer Flug für 24.12.10 angeboten mit geplanter Landung um 22.50 wurde reserviert und am selben Tag per Email storniert, da ein Flug mit Air Berlin gefunden und gebucht wurde, jedoch für GBP 378,20 statt ca. 110€. AUA möchte jedoch nur die 110€ zahlen und nicht auch die Differenz auf den viel teureren Preis. Haben wir Anspruch auf die Differenz?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RA Dr. Lintschinger, MSc hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Ratsuchender,

 

diese Frage ist in der Praxis aus folgenden Gründen sehr strittig:

 

Mögliche Anspruchsgrundlage für die Zahlung der Differenz wäre Art 8 Abs 1 lit c Fluggastrechte-Verordnung. Hierbei handelt es sich um eine europäische Verordnung, die unmittelbar in allen Mitgliedstaaten anwendbar ist. Danach hat der Fluggast ua. die Wahl sich zu einem späteren Zeitpunkt anderswertig zum Endziel befördern zu lassen und zwar "zu vergleichbaren Reisebedingungen". Die Flugfirmen stellen sich aber auf den Standpunkt, dass "vergleichbare Reisebedingungen" nicht vorliegen, wenn sie nicht den Flug selbst durchführen oder wenn der Alternativflug teurer ist. Diese Rechtsansicht ist keinfesfalls zwingend und man könnte auch behaupten, dass jeder Flug eiens anderen Luftfahrtunternehmens eine "vergleichbare Reisebedingung" darstellt.

 

Die Fluggastrechte-Verordnung lässt andere Schadenersatzansprüche unberührt. Sie könnten daher grundsätzlich auch Schadenersatz auf Grundlage des Beförderungsvertrages begehren. Hierfür ist aber ein Verschulden der Airline erforderlich. Es ist anzunehmen, dass die Flugfirma zahlreiche Gründe aufwarten wird, warum kein Verschulden vorgelgen ist, zum Beispiel: höhere Gewalt.

 

Ergebnis:

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die AUA Ihrer Forderung nicht nachkommen, sodass Sie die Differenzzahlung einklagen müssten. Da das Ergebnis der Klage offen ist, empfehle ich diesen Schritt nur, wenn Sie versichert sind. Möglicherweise interessieren sich aber auch die Interssensvertretungen der Reiseunternehmen für den Fall (zum Beispiel: der Österreichische Verein für Touristik - ÖVT).

 

Ich bitte Sie um Verständnis, dass ich hier nur eine Ersteinschätzung geben konnte. Bitte bestätigen Sie meine Antwort, wenn Sie mit dieser zufrieden sind.

 

Mit freundlichen Grüßen

Clemens Lintschinger

www.ra-lintschinger.at