So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 192
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Gelten Ehepartner, welche sich zur Errichtung eines Mietshauses

Kundenfrage

Gelten Ehepartner, welche sich zur Errichtung eines Mietshauses zu einer Gesellschaft nach bürgerlichem Recht zusammengeschlossen haben, als Unternehmer? Es geht vor allem um die Frage, ob bei einer Leistung von Verzugszinsen der höhere Zinssatz, welcher für Unternehmer gilt, zur Anwendung kommt oder nicht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Ratsuchende/r?
Ist die GesbR so gedacht, dass diese auch nach Errichtung des Mietshauses fortbestehen soll und dann insb. diese vertreten durch Ihre Gesellschafter die Vermietung vornimmt und auf diesem Wege Mieteinkünfte lukriert werden sollen?
Mit freundlichen Grüßen
Isabelle Pellech

Verändert von RA Mag. Isabelle Pellech, LL.M. am 12.12.2010 um 17:32 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Mag. Pellech!

Nachstehend noch genauere Informationen zu meiner Frage:

Meine Frau und ich sind die beiden Gesellschafter der beschriebenen GsbR. Im Zuge eines Konkurses kam es zu einer Anfechtungsklage basierend auf dem § 28 KO. Der Masseverwalter als Kläger fordert dabei von meiner Frau und mir als Eigentümer jener Liegenschaft, die die GsbR verwaltet, eine Abgeltung von Investitionen, welche die Gemeinschuldnerin in den Räumlichkeiten dieser Liegenschaft vornahm. Das bedeutet, dass wir als Eigentümer der Liegenschaft, d. h. meiner Meinung nach als Privatpersonen, vom Masseverwalter geklagt wurden. Meine Frau und ich sind also die Beklagten. Gefordert wird von uns Schadenersatz für bestimmte Mieterinvestitionen. Die GsbR ist zwar formell die Vermieterin, jedoch nicht Eigenümerin. Für mich würde dies bedeuten, dass wir bezüglich eventuell anfallender Zinsen als nicht als Unternehmer einzustufen sind. Wie sehen Sie das?

 

Ich hoffe, dass meine Beschreibung halbwegs klar für Sie ist.

 

Beste Grüße

Martin Storf