So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASBurges.
RASBurges
RASBurges, Rechtsanwältin
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 65
Erfahrung:  Langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52239910
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
RASBurges ist jetzt online.

habeeine frau kennen gelernt, die sich nicht nachhause gegangen

Kundenfrage

habe eine frau kennen gelernt, die nicht nachhause gegangen ist da ihr freund erst 8monate wegen raufhandel in haft war. und ich habe   für sie und ihren kind 3jahre sachen kaufe da sie ja nichts hatten. und sie geht 5tage später wieder zu ihm sind das geschenke oder muß sie mir die zurück geben???sind kindersachen autositzt gebrauchtes kinderwagerl sachen wie jacke jans und pullis unterwäsche !!! sie hat mich ja im glauben gelassen sie möchte mit mir leben . das ganze hat ca 1500 euro ausgemacht.danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  RASBurges hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es handelt sich hier um Aufwendung im Vertrauen auf eine eheähnliche Lebensgemeinschaft oder im Rahmen eines Freundschaftsdienstes. Sicherlich haben Sie die Sachen erworben, diese der Frau und dem Kind unentgeltlich zu überlassen. Hierbei würde ich aufgrund Ihrer Schilderung von einer Schenkung ausgehen.

Da sich aber der vermeintliche Zweck der Schenkung, die Lebensgemeinschaft nicht erfüllt hat, bzw. Sie hier getäuscht wurden, können Sie die geschenkten Sachen oder den Gegenwert hierfür zurückfordern und diese Forderung auch gerichtlich geltend machen.

Machen Sie daher die Forderung gegenüber Ihrer Bekannten mit Fristsetzung geltend. Sollte hier nichts passieren, müssen Sie gerichtlich vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen